Schwerpunkte

Druckermarkt unter Druck

Nische, Klima, Cloud

11. März 2020, 10:30 Uhr   |  Michaela Wurm | Kommentar(e)

Nische, Klima, Cloud
© Joachim Wendler | AdobeStock

Die Digitalisierung macht sich bemerkbar: Weil immer weniger gedruckt wird, werden auch immer weniger Drucker verkauft. In dem schrumpfenden Markt herrscht ein gnadenloser Verdrängungswettbewerb. Aber es gibt auch echte Wachstumsthemen.

Die Digitalisierung schlägt zunehmend auf das Geschäft mit Drucker-Hardware durch. In Büros aber auch in Privathaushalten wird tatsächlich weniger gedruckt. Das bekommen die Hersteller von Druckern und Multifunktionsgeräten seit Jahren zu spüren. Auch im abgelaufenen Jahr 2019 gingen die Verkaufszahlen erneut zurück.
Wie die Marktforscher von IDC ermittelten, wurden 2019 in Westeuropa 1,25 Millionen Geräte weniger verkauft als im Vorjahr. Das entspricht einem Minus von 6,3 Prozent. Und diese negativen Wachstumsraten werden sich auch nicht mehr umkehren lassen.

»Die Auslieferungszahlen lügen sicher nicht«, so IDC-Direktor Phil Sargeant. »Die westeuropäischen Hardcopy-Märkte sind im Rückgang begriffen. Mit einem Rückgang der Lieferungen im Jahr 2019 um 1,25 Millionen Stück gibt es eindeutig veränderte Druckgewohnheiten im privaten und geschäftlichen Bereich, und viele Anbieter bemühen sich nun darum, durch erneute Innovationen, Übernahmen und nicht zum Kerngeschäft gehörende Einnahmequellen einen größeren Marktanteil zu gewinnen.«

Hauptverursacher der Krise ist laut IDC die schwache Nachfrage nach Consumer-Tintenstrahldruckern, aber auch bei Laserdruckern gab es Rückgänge. Tinte ist immer noch die wichtigste Wahl bei Privatkunden und hat auch eine solide Durchdringungsrate im Büroumfeld. Trotzdem sehen die Analysten die langfristigen Aussichten für Tinte insgesamt negativ. 2019 schrumpfte der westeuropäische Markt für Tintenstrahldrucker gegenüber dem Vorjahr um 6,5 Prozent auf 12,6 Millionen Einheiten, wobei der stärkste Rückgang im Consumermarkt zu verzeichnen war. Die Verkäufe von Lasergeräten sahen nur unwesentlich besser aus. Im Gesamtjahr 2019 wurden 5,8 Millionen Laserdrucker abgesetzt, ein Rückgang von 5,8 Prozent. Rückläufig waren dabei sowohl die Monochrom- als auch die Farbgeräte. Vor allem aber traf es Einzelfunktionsdrucker. Für den deutschen Markt ermittelte IDC 2019 einen Gesamtrückgang von 8,5 Prozent bei insgesamt 4,34 Millionen verkauften Druckern. Einen echten Zuwachs gab es laut IDC nur bei Farb-Multifunktionsgeräten.
 

Seite 1 von 5

1. Nische, Klima, Cloud
2. Verschiebungen im Produktmix
3. Größe oder Nische
4. Nachhaltigkeit als Kaufargument
5. Digitalisierung als Chance

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Lexmark baut Zusammenarbeit mit Partnern und Distributoren aus
IDC: Drucker-Verkäufe massiv eingebrochen
Lexmarks Wachstumspläne gehen auf
HP wehrt sich noch gegen die Übernahme
Die Corona-Krise und der Monitormarkt

Verwandte Artikel

Brother, Canon, Epson, Kyocera, IDC, Lexmark, Oki, HP

Cloud Business

Workflow-Lösungen