Schwerpunkte

Probedrucken auch mit Schnittmarken

Neue Farb-MFPs für SRA3-Format

15. Juli 2013, 16:00 Uhr   |  Karl-Peter Lenhard | Kommentar(e)

Neue Farb-MFPs für SRA3-Format

Als erste Ricoh Farbsysteme im mittleren Segment unterstützen die neuen Modelle das SRA3-Format. (Foto: Ricoh)

Ricoh hat eine Serie neuer Multifunktionssysteme präsentiert. Die Geräte unterstützen das SRA3-Format und sollen die Produktivität bei Funktionen wie »Ausweiskopie« oder der Option »Durchsuchbare PDFs« steigern.

Ricoh präsentiert eine Serie neuer Multifunktionssysteme, die optional das SRA3-Format (320 x 450 mm) unterstützen. Im Vergleich zu A3 ist das SRA3-Format etwas größer. So können Anwender bei Probedrucken auch Schnittmarken ausdrucken. Die Systeme empfehlen sich für kleine und mittelgroße Unternehmen, die einen schnellen SRA3-Druck wünschen und viel mit Farbdruck arbeiten wie beispielsweise Werbe- und Design-Agenturen. Aber auch große Unternehmen sollen von den Farbdrucken mit vielseitigen Finishing-Möglichkeiten profitieren können. Ricoh verweist in diesem Zusammenhang auf die niedrigen Gesamtbetriebskosten dieser Modelle.

Die Modelle »MP C3003SP«, »MP C3503SP«, »MP C4503(A)SPi«, »MP C5503(A)SP« und »MP C6003SP« verfügen über einen hochwertigen Controller. Dieser »GWNX-Controller« soll eine Reihe von Features zur Verbesserung der Produktivität ermöglichen. Die Funktion „Durchsuchbare PDFs“ integriert unsichtbaren Text auf eingescannten PDF-Dateien, um die Suche nach einem Dokument zu vereinfachen und zu verkürzen. Über die Funktion »Ausweiskopie« können Vorder- und Rückseite kleiner Originaldokumente, wie zum Beispiel Ausweise, auf eine Seite kopiert werden. Schnelltasten lassen sich so programmieren, dass häufig verwendete Applikationen direkt erreichbar sind.

Darüber hinaus sollen die Geräte mit hohen Geschwindigkeiten beim Drucken, Scannen und Kopieren sowie umfassenden Finishing-Optionen überzeugen. So bietet der interne Finisher mit umfangreichen Loch- und Heftfunktionen vielfältige Optionen für ein professionelles Finishing. Bei den Modellen MP C4503(A)SP, MP C5503(A)SP, MP C6003SP können Nutzer je nach Bedarf zwischen 1.000- oder 3.000-Blatt-Finishern wählen. Die Funktion »Posterdruck« garantiert laut Ricoh eine einfache Produktion von Postern, indem sie ein Bild automatisch auf mehrere Seiten verteilt.

Die Systeme drucken mit einer Geschwindigkeit von bis zu 60 Seiten pro Minute. Die Aufwärmzeit liegt je nach Modell zwischen 17 und 20 Sekunden und die erste Schwarz-Weiß- Kopie wird nach 3,1 bis 4,6 Sekunden ausgegeben. Die Rückkehr aus dem Ruhemodus erfolgt nach sechs Sekunden. Im Betrieb sollen die Systeme sehr leise arbeiten. Für einen allgemein niedrigen Geräuschpegel schaltet sich die Lüftung im Ruhemodus aus, und auch bei der Rückkehr aus dem Ruhemodus bewegen sich die Komponenten nur minimal.

Erhältlich sind die neuen Multifunktionssysteme bei Ricoh und seinen Partnern. Ricoh verlang für seine Geräte zwischen 8.600 Euro (»MP C3003SP«) und 17.000 Euro UVP (»MP C6003SP«).

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Christoph Heggemann verstärkt Ricoh-Vetriebsteam
EU-Unternehmen im »digitalen Mittelalter«
Ricoh startet neues Partnerprogramm Ricoh4Partners

Verwandte Artikel

Ricoh Deutschland GmbH