Schwerpunkte

Neue »Industry-Advantage-Programm«

Lexmarks Wachstumspläne gehen auf

26. Februar 2020, 14:00 Uhr   |  Michaela Wurm | Kommentar(e)

Lexmarks Wachstumspläne gehen auf
© Lexmark

Michael Lang, Channel Manager DACH bei Lexmark

Während der Druckermarkt stagniert und die Verkaufszahlen vor allem im Consumermarkt stark rückläufig sind, kann sich Lexmark über das letzte Jahr nicht beklagen. Das gilt vor allem für die Geschäfte in der DACH-Region, wie Channel-Chef Michael Lang im Gespräch mit CRN ­betont.

Zum Anfang des vergangenen Jahres hatte Lexmarks globaler Channel-Chef Sammy Kinlaw ehrgeizige Wachstumsziele ausgegeben (CRN berichtete in Ausgabe 9/1019). Mit neuen Produktlinien zwischen Entry-Level- und Midsize-Geräten wollte der Hersteller bislang vernachlässigtes Kundenpotenzial adressieren und Marktanteile im SMB gewinnen.

Ein Jahr später zeigt sich Michael Lang, Lexmarks Channel-Chef für die DACH-Region, mit dem Erreichten mehr als zufrieden. In einem weltweit stagnierenden Druckermarkt habe sich Lexmark überdurchschnittlich gut geschlagen: »Es läuft sehr gut für uns. Es gibt im Druckermarkt nur zwei Hersteller, die wachsen und einer davon massiv – Lexmark«, so Lang im Gespräch mit CRN. Während der DACH-Gesamtmarkt die ersten drei Quartale bis zum 30. September 2019 nach Stückzahlen um 3,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum geschrumpft sei, sei der Lexmark-Absatz laut IDC um 9,3 Prozent gewachsen.

»Perfektes Portfolio«
Lang betont jedoch, dass die rückläufigen Verkaufszahlen bei Druckern vor allem aus dem Consumermarkt und dem Preissegment unter 500 Dollar resultierten. Im Bereich unter 200 Dollar seien die Verkaufszahlen in der DACH-Region sogar um 16,4 Prozent zurückgegangen. Das sei ein sehr statisches Marktsegment, in dem die meisten Hersteller nur noch am Toner verdienen würden. »Vor allem die Großen sind hier sehr stark geschrumpft und einige Hersteller verlieren hier gerade massiv«, so Lang. Samsung ziehe sich aus diesem Marktsegment komplett zurück. Lexmark sei dagegen so gut wie gar nicht betroffen. Außerdem sieht er den Konzern seit der Übernahme durch den chinesischen Investor sehr gut aufgestellt, »wir sind sehr schlank und wendig«, und man habe jetzt ein perfektes Portfolio vom kleinen A4-Drucker bis zur Enterprise-Lösung.

Die vor einem Jahr gelaunchten Einstiegsprodukte der »GoLine«-Serie seien laut Lang 2019 bereits sehr erfolgreich gelaufen und würden rund 20 Prozent zum Absatz beitragen. Die Geräte liegen preislich zwischen 200 und 400 Dollar und adressieren den Home-Office-Kanal über Retailer und Etailer. »Das ist klassisches Volumengeschäft«, so Lang.

Aber vor allem im anvisierten SMB-Markt sei Lexmarks Strategie 2019 aufgegangen, so Lang: »Wir haben lange nicht so gute Zahlen gesehen. Wir steigern kontinuierlich unseren Marktanteil« Bei Produkten zwischen 200 und 500 Dollar verzeichnete Lexmark ein Wachstum von 23 Prozent, mit Produkte über 500 Dollar sogar von 58 Prozent.

Seite 1 von 2

1. Lexmarks Wachstumspläne gehen auf
2. Cloud-Ambitionen

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Oki geht vertikal
Lexmark baut Zusammenarbeit mit Partnern und Distributoren aus
IDC: Drucker-Verkäufe massiv eingebrochen
HP zu Übernahmegesprächen mit Xerox bereit
HPs CEO fürchtet Nachteile für Partner

Verwandte Artikel

Lexmark, Samsung

Drucker

Fachhandel