Schwerpunkte

Loewe-Angestellte dürfen hoffen

Hisense bessert Angebot nach

06. Dezember 2019, 14:15 Uhr   |  dpa

Hisense bessert Angebot nach

Der TV-Hersteller Hisense hat sein Angebot für die Übernahme des insolventen Mitbewerbers Loewe nochmals nachgebessert und verspricht, den Produktionsstandort mit bis zu 100 Mitarbeitern zu erhalten.

Im Bieterwettbewerb um die Zukunft des insolventen Fernsehgeräteherstellers Loewe hat der chinesische Bewerber Hisense sein Angebot weiter verbessert. Das Unternehmen wolle nun mit bis zu 100 Mitarbeitern am Loewe-Standort im oberfränkischen Kronach weiterproduzieren, sagte ein Mitarbeiter aus dem Büro des Bundestagsabgeordneten Hans Michelbach (CSU) am Freitag.

Am Vortag war es zu einem Treffen zwischen Hisense und Vertretern der bayerischen Staatsregierung in München gekommen. Dabei sei es auch darum gegangen, aus welchen Fördertöpfen die Landesregierung gegebenenfalls Unterstützung leisten könne. Die Staatsregierung bestätigte das Treffen nicht.

»Mit Hisense bekäme Loewe nicht nur einen finanziell, sondern auch technologisch potenten neuen Eigentümer und die Region einen neuen Impuls«, sagte Michelbach nach dem Treffen. »Es kommt jetzt alles darauf an, dass bei der nächsten Gläubigerversammlung die richtigen Weichenstellungen erfolgen«, betonte er.

Hauptgläubiger bei Loewe ist der britische Finanzinvestor Riverrock. Neben Hisense bietet auch der Finanzinvestor Skytech um Loewe - er soll aber weniger an der Fortführung der Produktion als an den Markenrechten interessiert sein. Insolvenzverwalter Rüdiger Weiß erwartet eine Entscheidung möglicherweise in den nächsten zehn Tagen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Loewe, Hisense, dpa

Displays