Schwerpunkte

Trends im Displaymarkt

Ein scharfer Blick ins Display

25. Mai 2018, 12:31 Uhr   |  Jona van Laak | Kommentar(e)


Fortsetzung des Artikels von Teil 7 .

Fachhandel bleibt Fixstern der Hersteller

Der Fachhandel ist und bleibt auch in Zukunft unverzichtbarer Bestandteil des Displaygeschäfts, darüber sind sich alle befragten Hersteller einig. Das gilt sowohl für das klassische Produktgeschäft als auch für Projektgeschäft und Servicedienstleistungen. Für Distributoren und Hersteller ist klar, dass die Zukunft in der Projektierung von Collaboration-Lösungen, Digital-Signage-Anwendungen oder interaktiven Systemen liegt. Die Beratungs- und Unterstützungsangebote für Systemhäuser nehmen daher deutlich zu, da die geforderten Lösungen zunehmend komplexer werden. »Hier wächst AV mit IT zusammen«, beschreibt es etwa Peters, und dieser IT-Aspekt erfordert die Beratungskompetenz des Fachhandels sowie umfangreichen Support und Projektunterstützung durch Distributoren und Hersteller.

»In unserer Rolle als Distributor verstehen wir uns als Bindeglied zwischen den beiden Parteien: Wir kennen die Bedürfnisse der Reseller ebenso wie die Belange der Hersteller – so können wir gezielte Impulse in beide Richtungen abgeben und maßgeblich zu einer erfolgreichen Zusammenarbeit beitragen«, erläutert Hollerbaum von Siewert & Kau. Die Angebote der Hersteller werden dabei auch immer breiter, reichen von Re-buy-Optionen, Projektunterstützung, Akademien bis zu interessanten Prämienangeboten.

Seite 8 von 8

1. Ein scharfer Blick ins Display
2. Der 24-Zoll-Platzhirsch
3. Trend zu größeren Diagonalen
4. Womit lässt sich Geld verdienen?
5. Konsolidierung im Wettbewerb
6. Kunden zum Kaufen reizen
7. Starke Verticals
8. Fachhandel bleibt Fixstern der Hersteller

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

LG Electronics, Ingram Micro, Samsung, Bechtle, Also, Dell EMC, NEC, Tech Data, Siewert & Kau, AOC, Viewsonic

Digital Signage

Displays