Schwerpunkte

Kyocera-Umweltpreis

Das ist Deutschlands grünster Fachhändler

31. Januar 2014, 15:50 Uhr   |  Folker Lück | Kommentar(e)

Das ist Deutschlands grünster Fachhändler

Stolze Öko-Preisträger: Printvision-Vorstände Heribert Moosburner (l.) und Martin Steyer. (Foto: F. Lück)

Das Freisinger Systemhaus Printvision ist mit dem Kyocera-Umweltpreis ausgezeichnet worden. Die Bayern achten nicht nur auf Ökologie im Kundengeschäft, sondern nutzen auch ein Niedrigenergiehaus mit eigener Solaranlage.

Der Druckerhersteller Kyocera Document Solutions hat im Rahmen seiner Umweltpreis-Verleihung erstmals den mit 10.000 Euro dotierten Sonderpreis an den grünsten Fachhändler Deutschlands vergeben.

Der Gewinner ist das in Freising ansässige Systemhaus Printvision AG. Überzeugt hat die Jury, dass das Unternehmen einerseits die Kunden immer auch in punkto Ökologie und Nachhaltigkeit berät, andererseits aber auch selbst ganz konsequent ökologisch investiert. So hat das 26 Mitarbeiter zählende Unternehmen im Jahr 2009 ein neues Geschäftsgebäude errichten lassen. Dabei entschied man sich von Anfang an für ein Niedrigenergiehaus auf Holzständerbasis. Rund 1,3 Millionen Euro steckten die Freisinger in den Neubau.

»Wir haben uns über die immensen Heizkosten in unseren zuvor angemieteten Räumen geärgert und gesagt, dass es da heutzutage bestimmt intelligentere und sparsamere Lösungen gibt«, erläutert Preisträger Martin Steyer.

So entstand das schicke Niedrigenergiehaus mit einer Grundfläche von rund 1.000 Quadratmetern. Doch damit nicht genug: Eine Solaranlage auf dem Dach erzeugt jährlich 47.000 Kilowattstunden saubersten Ökostrom. Und seit Ende letzten Jahres wird für Außentermine das Elektroauto eUp von Volkswagen genutzt – gespeist mit dem Solarstrom vom eigenen Dach.

Auch Kunden werden den Worten von Steyer zufolge stets in Sachen Nachhaltigkeit und ökologische Auswirkungen beraten. Nicht zuletzt lassen die Bayern für jeden verkauften Kopierer einen neuen Baum pflanzen. „Das findet rund die Hälfte unserer Kundschaft ausgesprochen gut – die andere Hälfte nimmt es zumeist kommentarlos hin“, erläutert Vorstand Steyer. Kritik wegen zu viel »grünen« Denkens mussten sich Steyer und sein Team noch nicht anhören.

Neben der Printvision AG zählten auch die Systeam GmbH (Neubau des Logistikzentrums mit einem Hackschnitzelkessel) und die Konstanzer Green IT GmbH (ökologische Optimierung der Druck- und Kopierlandschaft bei Kunden) zu den Finalisten des in Stuttgart vergebenen Kyocera-Umweltpreises.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Kyocera belohnt das beste Händler-Team
Kyocera baut Lösungskompetenz aus

Verwandte Artikel

Kyocera

Drucker