Display-Markt boomt: Displays sind Türöffner für den Handel

Displays sind von der Peripherie ins Zentrum des digitalen Arbeitsplatzes gerückt. Höhere Auflösungen, größere Bildschirmdiagonalen und der Wunsch der Nutzer nach schicken Produkten kurbeln die Nachfrage an. Für den Handel sind vor allem höherwertige Displays der Umsatz- und Margenbringer.

Rosige Aussichten für den Markt

Iiyamas DACH-Chef Erkan Sekerci
(Foto: iiyama)

Die Aussichten für den Displaymarkt sind deshalb durchaus erfreulich. Alle Hersteller rechnen dieses Jahr mit einer weiter steigenden oder zumindest stabilen Nachfrage. »Die aktuell steile Entwicklung bei den hochpreisigen Monitoren birgt ein enormes Potential, sowohl beim Umsatz als auch bei den Margen. Hier ist das Ende der Fahnenstange längst nicht erreicht und Displays werden voraussichtlich zu wichtigen Wachstumstreibern der Branche«, meint Acers Product-Manager Seemann.

Optimistisch zeigt sich auch Thomas Müller, General Manager von Viewsonic: »Wir erwarten ein Wachstum zwischen fünf und zehn Prozent durch die Trends zu Displaygrößen über 30 Zoll, Curved-Design, 4K-Auflösung und USB-C-Konnektivität.«

Zurückhaltender äußerst sich Iiyamas DACH-Chef Erkan Sekerci: »Vielleicht werden die Zahlen nicht ganz so rasant steigen wie 2018, aber wir blicken sehr zuversichtlich ins neue Jahr und erwarten auch darüber hinaus ein gesundes Wachstum.« Im B2B-Bereich setzt er vor allem Erwartungen in die anhaltende Win10-Update-Welle. »In den Planungen vieler Corporate-Lösungen nehmen interaktive LFDs zudem eine immer größere Rolle ein. Last but not least: Der Gaming-Bereich dürfte stark zulegen, da gerade die Core-Gamer immer größere und schnellere Displays fordern.«