Display-Markt boomt: Displays sind Türöffner für den Handel

Displays sind von der Peripherie ins Zentrum des digitalen Arbeitsplatzes gerückt. Höhere Auflösungen, größere Bildschirmdiagonalen und der Wunsch der Nutzer nach schicken Produkten kurbeln die Nachfrage an. Für den Handel sind vor allem höherwertige Displays der Umsatz- und Margenbringer.

Ein Monitor ist nicht genug

Axel Pater, Category Manager Commercial Displays und Zubehör bei HP Deutschland
(Foto: HP)

Desktop-Monitoren werden nicht nur immer größer. Auf vielen Schreibtischen steht heute auch bereits mehr als ein Gerät. »Ein wesentlicher Wachstumstreiber ist die vermehrte Ausstattung von Arbeitsplätzen mit multiplen Display-Lösungen. Was bis vor einigen Jahren noch der Konstruktionsabteilung oder Funktionen beispielsweise in Sicherheitszentralen vorbehalten war setzt sich zunehmend an ganz normalen Arbeitsplätzen durch«, erläutert Axel Pater, Category Manager Commercial Displays und Zubehör bei HP Deutschland, im CRN-Interview.

Als weitere Punkte für die Kaufentscheidung nennt Pater die wachsende Bedeutung der Ergonomie am Arbeitsplatz. Die Kunden legten bei modernen Displays zudem immer mehr Wert auf einen geringeren Energieverbrauch und nicht zuletzt auf das Design. »Schließlich prägen die Monitore auf dem Tisch das Bild der modernen Büroumgebung entscheidend mit. Viele Arbeitgeber legen aus diesem Grund Wert auf edle Materialien und schmale Displayränder«, so Pater.

Nachgefragt werden die modernen Displays sowohl als Ersatz für ausgediente Bürogeräte, als auch für Einsätze in Bereichen wie Gesundheitswesen oder der Kreativbranche. Das Geschäft wachse überall dynamisch, berichtet Prater: »Insgesamt sehen wir in allen klassischen Büroumgebungen eine gesteigerte Nachfrage – ganz unabhängig von der Branche. Die Nachfrage ist auch unabhängig von der Unternehmensgröße . Ob Corporate oder Enterprise ebenso wie im klassischen Mittelstand, die Nachfrage ist groß.«