Übernahmegerüchte: Logitech dementiert Interesse an Plantronics

Mehr als 2,2 Milliarden Dollar soll Logitech für Plantronics geboten haben. Der Zubehörhersteller räumt ein, man habe sich unterhalten – die Gespräche seien aber beendet worden.

Plantronics-Kopfhörer
(Foto: Plantronics)

Über das Wochenende wurde heftig über eine Übernahme von Plantronics durch Logitech spekuliert. Die Nachrichtenagentur Reuters wollte erfahren haben, dass der Zubehörspezialist mehr als 2,2 Milliarden Dollar für den Headset-Hersteller bot. Logitech hat das allerdings dementiert: Man befinde sich nicht in Übernahmegesprächen mit Plantronics. Wohl habe man sich über eine »potenzielle Transaktion« unterhalten, doch die Gespräche seien bereits beendet.

In den vergangenen Jahren hatte Logitech seien Audiobereich deutlich ausgebaut. Bereits 2008 kaufte man Ultimate Ears für 34 Millionen Dollar, 2016 dann Jaybird für 50 Millionen Dollar und schließlich in diesem Sommer Blue Microphones für 117 Millionen Dollar. Ein Gebot von 2,2 Milliarden Dollar für Plantronics erscheint dennoch niedrig, berücksichtigt man, dass der Hersteller selbst erst in diesem Jahr Polycom für rund zwei Milliarden Dollar geschluckt hat.

Reuters zufolge hätte die Übernahme von Plantronics nicht nur dazu dienen sollen, die Produktpalette von Logitech zu erweitern, sondern auch die Kosten zu senken, um sich gegen von US-Präsident Trump angedrohten Importzölle zu wappnen.