Samsungs »Infinity Flex Display«: Samsung zeigt faltbares Smartphone

Samsung gewährte auf seiner Developer Conference einen Vorgeschmack auf die nächste Smartphone-Generation. Eine neue Nutzeroberfläche und faltbare Displays machen innovative Formfaktoren möglich.

Die neue Smartphone-Generation ist klapp-, knick- und faltbar
(Foto: Samsung)

Samsung hat auf der Samsung Developer Conference (SDC) in San Francisco eine Reihe von Neuheiten für das vernetzte Leben präsentiert. Neben neuen Entwicklertools für die Plattformen »Bixby« und »SmartThings« stellte der koreanische Hersteller mit »One UI« eine neue Nutzeroberfläche für eine flexible User Experience auf mobilen Geräten vor. Diese soll zusammen mit einer neuen Display-Plattform innovative Smartphone-Formfaktoren möglich machen. Basis ist das faltbare »Infinity Flex Display«, das ab dem kommenden Jahr in die Massenfertigung gehen soll.

Auf der SDC zeigte Samsung auch schon ein fertiges Smartphone mit dem faltbaren Display. Das noch namenlose Gerät soll das Beste aus beiden Welten kombinieren: Ein kompaktes Smartphone, das sich jederzeit zu einem noch größeren Display erweitern lässt – zum Beispiel für Multitasking und multimediale Inhalte. Wenn Nutzer das Smartphone ausklappen geht das App-Erlebnis nahtlos von der kleineren Anzeige auf die größere Anzeige über. Anwender können browsen, Videos anschauen, mit anderen in Verbindung bleiben und bis zu drei Apps gleichzeitig bedienen.

Vor kurzem hatte bereits der chinesische Hersteller Royole ein zusammenklappbares Smartphone mit einem flexiblen Display gezeigt, das bereits als Developer-Version bestelllt werden kann (CRN berichtete).

Das Infinity Flex Display wird laut Samsung die Plattform der nächsten Smartphone-Generation sein. Entwickler sollen dabei möglichst früh eingebunden werden. Samsung arbeitet eng mit Google und der Android-Entwicklergemeinschaft zusammen, um das Potenzial des neuen Formfaktors so gut wie möglich auszuschöpfen.