Spezialist für Transaktionsdokumente: Ricoh schluckt Rechenzentrum Schulte

Mit der Übernahme der Rechenzentrum Schulte aus Aßlar stärkt Ricoh sein Geschäft im Bereich Business Process Services und erweitert seine Produktionskapazitäten.

(Foto: Google Streetview)

Ricoh Deutschland hat die Rechenzentrum Schulte GmbH mit Sitzu in Aßlar übernommen. Ricoh und der für Rechenzentrum Schulte zuständige Insolvenzverwalter Bernd Ache haben am 11. Oktober den Kaufvertrag für die Übernahme der operativen Bestandteile der seit 1. Juni dieses Jahres im Insolvenzverfahren befindlichen Rechenzentrum Schulte GmbH unterzeichnet. Rechenzetrum Schulte wurde 1971 in Aßlar gegründet und hat sich am Markt als kommerzieller Druckdienstleister und Spezialist für die Produktion und Verarbeitung von Transaktionsdokumenten etabliert. Das Leistungsspektrum umfasst dabei den gesamten Prozess von der Datenaufbereitung über die Produktion bis zum Versand. Aktuell sind bei dem Druckdienstleister rund 40 Mitarbeiter beschäftigt.

»Wir freuen uns sehr darüber, den operativen Geschäftsbetrieb der Rechenzentrum Schulte GmbH zu übernehmen und weiterführen zu können. Die
Kundenanforderungen im Hinblick auf Ausfallsicherheit, Hochverfügbarkeit und
Datensicherheit im Transaktionsdruck sind hoch und wachsen stetig. Dies gilt
insbesondere für unsere Kunden aus der Finanz-, Versicherungs- und
Telekommunikationsbranche« erklärt Yoshihiko (Yoshi) Sasaki, Director Corporate Strategy Planning, Ricoh Deutschland. Mit dieser Übernahme investiere man nun in eine zusätzliche Produktionsumgebung, welche die 2010 durchgeführte Akquisition von Georg Kohl ergänze. »Auf diesem Wege investieren wir auch weiterhin in
Produktionsressourcen um Backup-Kapazitäten aufzubauen, die uns dabei helfen,
diesen wachsenden Anforderungen nachhaltig gerecht zu werden und den Nutzen
und Mehrwert für unsere Kunden zu steigern.« Dies sei ein weiterer Schritt zur
nachhaltigen Konsolidierung und zum Ausbau des eigenen Geschäfts mit Business
Process Services“, sagt Yoshi Sasaki.