Von Vancouver nach Bayern: Canon verlagert Flachbettdrucker-Produktion nach Poing

Canon schließt seinen Produktionsstandort von Flachbrettdrucker der Océ-Arizona-Serie und baut dafür den Standort in Poing bei München aus. 100 neue Stellen sollen so in Bayern entstehen.

(Foto: Canon)

Canon erweitert seine Produktionsstätte in Poing bei München, um näher am wichtigen europäischen Markt für den Großformatdruck zu sein. Deshalb verlegt der Hersteller die Fertigungsstelle für Océ Arizona Flachbettdrucker in Arizona nach Bayern. Mit dem Schritt soll sowohl die Effizient optimiert als auch der Produktionsumfang erhöht werden. Zudem sollen alleine in Bayern 100 neue Arbeitsplätze, im niederländischen Venlo 50 weitere Stellen in Forschung und Entwicklung.

Schon seit einigen Jahren werden in Canon die Großformatdrucker der Océ-Arizona-Serie produziert. Ab Ende 2018 soll nun jedes Flachbettdrucksystem von Canon aus Deutschland kommen. Neben der Erweiterungen des eigenen Teams soll auch das Lieferantennetzwerk ausgebaut werden. Weitere 70 Zulieferer aus Europa und Amerika sollen die globale Lieferkette von Canon bei der Bereitstellung seiner Großformatlösungen unterstützen. Canon geht von einer Produktionssteigerung von 30 Prozent aus - damit würden in Zukunft täglich drei Océ-Arizona-Systeme produziert.

»Mit der Verlagerung der gesamten Falchbettproduktion in ein zentralisiertes europäisches Werk wollen wir unsere starke Marktposition ausbauen, neue Ideen pflegen und Innovationen vorantreiben«, erklärt Jeppe Frandsen, Executive Vice President bei Canon Europe. Dadurch werde Sichergestellt, dass die Océ-Arizona-Serie weiterhin eine zentrale Rolle spiele, damit sich die Kunden in ei nem sich ständig verändernden Markt weiterentwickeln könnten.

Aktuell sind von der Océ-Arizona-Serie, die Canon vor über zehn Jahren gestartet hat, weltweit 7.000 Maschinen im Einsatz.