Riesenplakat in Hannover: Heute keine Cebit

Drei Jahrzehnte lang war der März CEBIT-Zeit. Mit einem großen Plakat am Bredero-Hochhaus in Hannover informiert die Deutsche Messe aktuell über den neuen Termin im Juni.

CEBIT-Mitarbeiter mit dem Tourbus vor dem Roadshow-Auftakt auf dem Messeglände in Hannover
(Foto: Deutsche Messe)

In den vergangenen Wochen waren Mitarbeiter der Deutschen Messe mit einem speziell lackierten VW-Bus im Bundesgebiet unterwegs, um die neue CEBIT vorzustellen und auf den Juni-Termin hinzuweisen. Wer von der Verlegung in den Frühsommer bislang nichts mitbekommen hatte oder wegen des trüben Märzwetters vielleicht gewohnheitsmäßig nach Hannover gereist war, wurde dann zumindest vor Ort noch einmal überdeutlich darauf hingewiesen: »Heute keine CEBIT«. So steht es auf einem großen Banner, das die Messe am Bredero-Hochhaus am Raschplatz aufhängte und das bis Ostern dort bleiben soll.

Drei Stunden dauerte es, das 600 Quadratmeter große und 350 Kilogramm schwere Plakat anzubringen. Es soll nun seine Runde durch die sozialen Netzwerke drehen und mit den Worten »Lasst uns gemeinsam feiern, Hannover!« vor allem die Ortsansässigen neugierig machen und auf die Messe locken. Sie können mit sogenannten »Fireside Tickets« ab 17 Uhr aufs Gelände und Messehallen nebst Konferenzprogramm besuchen, bevor sie dann die Abendstunden auf dem »d!campus« in Festivalatmosphäre mit Jan Delay, Flying Steps und Co. verbringen.

Mit diesem Plakat am Bredero-Hochaus weist die Deutsche Messe derzeit auf die Sommer-CEBIT hin
(Foto: Deutsche Messe)

Kommentare (1) Alle Kommentare

Antwort von Tom Higginson , 01:00 Uhr

Fireside Ticket..?! Was ist mit den "One-Step2Pattern" Slubber Dubber- PopUp Cola

Tickets von PEPSI geworden? Und überhaupt, das möchte ich hier einmal loswerden :

genau - aber wenn es keine adäquaten Lösungen gibt - wieso fehlt denn hier der Senf

am Stand? Allerhand..! Jedoch mit der zunehmenden Verbreitung von Makroviren, ist ein Punkt überschritten worden an dem ersichtlich wird das das ursprüngliche Angriffs-

ziel zugunsten der Sekundärlösung, d.h. der virulente Angriff wird sich auf die Proteine

im Grossen und Ganzen beziehen. Sind sie geknackt, wird es vertrackt. Die Molekular-

struktur der DNS mit ihren Bausteinen liegt als Bonus quasi fast völlig Schutzlos da. Da

muss man sich doch fragen, welcher Teil des derzeitigen Schutzkonzeptes hat versagt?

Oder, ist der sogenannte "optimale" Schutz überhaupt noch möglich? Oder sind wir schon in den Bereich der Utopie vorgestossen?! Und was ist mit der menschlichen Komponente?

Die neuen E-Bikes sind wirklich die Hölle - der Akku sollte aber locker 3-5Stunden halten.

Das wäre ein angemessener Rahmen um Fahrspaß, Distanz, Technik & Preis unter einen

Hut zu kriegen. Bisher gab es keine Chance auf einen Konsens- wie auch immer er ausgesehen haben mag. Aber die Hoffung stirbt zuletzt. So wie meine auf dieCebit! Danke.