Schwieriges Marktumfeld im Kerngeschäft: Neue Produkte bringen Dexxit durchs Krisenjahr

Dank der Sortimentsbreite blieb Dexxit im vergangenen Jahr von Umsatzeinbrüchen verschont. Gegen die rückläufige Nachfrage im einstigen Kerngeschäft mit Kameras hat sich der Würzburger Distributor seit einigen Jahren mit neuen Geschäftsfeldern abgesichert.

Neue Warenbereiche sorgen für Wachstum

Das Wachstum kam im vergangenen Jahr ausschließlich aus Warenbereichen, die Dexxit erst seit einigen Jahren im Sortiment hat. »Die Neupositionierung 2013/2014 hat uns durchs Jahr gebracht«, betont Schneider. Allein die Storage-Sparte erwirtschaftete im vergangenen Jahr ein Plus von 30 Prozent. Im stark umkämpften Markt für Drucker-Verbrauchsmaterial schaffte Dexxit immerhin noch eine Umsatzsteigerung von fünf Prozent. Hier sorgte die starke Nachfrage vor allem aus dem SMB-Umfeld nach Multifunktionsgeräten und Supplies für digitale und analoge Printer-Lösungen für spürbares Wachstum.

Auch 2016 wird nicht einfacher. Die ersten fünf Monate waren laut Schneider ganz ok. Das Geschäft lag auf Vorjahresniveau, allerdings seien die ersten fünf Monate 2015 noch exzellent verlaufen. Wenn alles gut laufe, könne am Jahresende ein Plus von drei bis vier Prozent herausspringen.

Positiv entwickelt sich derzeit das gebeutelte TV-Geschäft. Das führt Schneider aber fast ausschließlich auf die gerade angelaufene Fußball-EM zurück. Die Anschaffungen wären also nur vorgezogen und würden dann in der zweiten Jahreshälfte wieder fehlen, so Schneider. Auch der Foto-Markt sei klar weiter unter Druck.