Gaming-Eingabegeräte aus Berlin: Lioncasts PC-Peripherie unter der Lupe

Lioncast ist ein junger Peripherie-Hersteller aus Berlin, der seit Mitte dieses Jahres auch PC-Produkte im Portfolio hat. CRN hat sich die Marktneulinge etwas näher angesehen.

Geschwindigkeit an oberster Stelle

Viele Funktionen, aber nicht überladen - die LK10 von Lioncast
(Foto: Lioncast)

Mit seinem »LK10«-Keyboard richtet sich Lioncast an PC-Gamer, die hohe Performance und sinnvolle Features wünschen, sich jedoch keine Kontrollzentrale à la Enterprise auf den Schreibtisch stellen wollen. Zwar verzichtet der Berliner-Peripherie-Spezialist bei seiner Gaming-Tastatur auf dedizierte Makro-Tasten und eine Tastatur-Beleuchtung, dafür besinnt sich der Hersteller auf Kernfunktionen, die Gamern den Spielealltag erleichtern.

Vor allem der Dual-Mode erweist sich im Gaming-Alltag als praktisch. Per eigener Lioncast-Taste kann man zwischen einem »Gaming«- und einem »Office«-Modus wechseln. Ist der Gaming-Modus eingeschaltet, werden die Windows-Tasten des Keyboards deaktiviert. Ein versehentliches Wechseln auf den Desktop in hektischen Spielsituationen gehört der Vergangenheit an. Ein weiterer Pluspunkt: im aktivierten Gaming-Modus werden die Reaktions- und Wiederholraten erhöht, Befehle können so schneller eingegeben und wertvolle Millisekunden im Eins-gegen-Eins gewonnen werden.

Überhaupt steht Geschwindigkeit beim LK10 an oberster Stelle. Lioncast hat dafür einen speziellen Prozessor verbaut, der laut Hersteller Reaktionszeiten von lediglich 0,01 Sekunden im Gaming-Modus erlaubt. Eingestellt wird die gewünschte Geschwindigkeit dann im Nummernblock. Zudem soll eine spezielle Verkabelung der Tasten dafür sorgen, dass jeder Tastendruck erkannt wird, egal wie viele Tasten gleichzeitig gedrückt werden.

Neben der Lioncast-Taste spendiert das Unternehmen dem LK10 auch eigene Tasten zur Lautstärkeregelung – neben lauter und leiser steht auch eine spezielle Mute-Taste bereit. Als kleines Schmankerl packt Lioncast noch speziell eingefärbte Key-Caps bei, die per separatem Wechsel-Werkzeug auf häufig genutzte Tasten wie WASD oder die Pfeiltasten gesetzt werden können. So muss man trotz fehlender Tastaturbeleuchtung auch im Dunkeln nicht lange nach der richtigen Spieleposition- seiner Finger suchen.

Alles in allem ist LK-10 ein schnelles, solides Keyboard mit gutem Anschlag und einigen netten Extras, ohne mit Zusatzfunktionen überfrachtet zu sein. Lioncast bietet die Tastatur für einen UVP-Preis von 49,95 Euro an.

Übersicht