Hardwaregeschäft nicht mehr lohnenswert: Neue Trends befeuern den Druckermarkt

Die Druckerbranche ist mit der diesjährigen Marktentwicklung zufrieden. Um auch in Zukunft erfolgreich zu sein setzen die Hersteller auf neue Trends wie Mobile Printing, NFC und Business Ink. Das reine Hardwaregeschäft rückt in den Hintergrund.

Neue Impulse für den Druckermarkt sind gefragt (Foto: momius - Fotolia.com)

Der Druckermarkt befindet sich im Aufwind. Nach einem schleppenden Jahresbeginn und der europäischen Wirtschaftskrise, die auch an der Druckerbranche nicht spurlos vorüber ging, geben sich die Hersteller größtenteils zufrieden mit dem weiteren Verlauf des Jahres. »Wir haben in der ersten Jahreshälfte immer noch eine gewisse Zurückhaltung von Mittelstandsunternehmen bei Investitionen gespürt. Inzwischen sind wir aber auf einem guten Weg«, meint Peter Kratky, General Manager European Channels Group von Xerox. Ähnlich sieht es auch Joachim Brensing, Vertriebsdirektor bei Utax: »Wir sind im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres, das bei uns am ersten April begann, auf Wachstumskurs geblieben und auch die Ferienmonate haben erfreuliche Ergebnisse gezeigt«. Auch bei HP freut man sich, dass sich der Markt im Vergleich zu anderen IT-Segmenten relativ stabil gezeigt hat. Susanne Braun, PPS Printing Systems Category Director bei HP Deutschland, sieht einen Grund für den Geschäftserfolg in der Zusammenarbeit und Beziehung zu den Vertriebs- und Handelspartnern, die HP ausbauen konnte. Auch zukünftig werde man auf den Channel als Wachstums- und Erfolgsmotor setzen, so Braun.

Vom Jahresendgeschäft erhoffen sich die Hersteller den positiven Trend fortsetzen zu können. »Für das Jahresendgeschäft erwarten wir weiteres Wachstum, weil neue Maschinen aus verschiedenen Bereichen an den Start gehen«, meint Ibrahim Ahmet, General Manager Marketing – Central Region bei OKI. Auch Kim Majetic, Marketing Director Business Imaging Group bei Canon Deutschland erwartet eine positive Geschäftsentwicklung, da viele Unternehmen wieder investieren. »Die Technologie entwickelt sich ständig fort, um die Anforderungen der Anwender zu erfüllen. In modernen Büros geschieht dies schneller als je zuvor, denn der Wandel wird durch neue Arbeitsmethoden beschleunigt«, so Majetic. Vor allem die Partner sollen dazu beitragen, dass es nach den Jahren der Stagnation wieder bergauf geht, wie Kratky bestätigt: »Wir haben neue Geschäftsbeziehungen mit Lösungspartnern aufgebaut und sind mit vielen interessanten Fachhändlern im Gespräch. Das Thema Partnernetzwerkerweiterung hat durchaus Fahrt aufgenommen«.