Werden Sie kostenfrei Mitglied bei CRN, um den Newsletter zu abonnieren und vollen Zugriff auf alle Inhalte zu bekommen, einschließlich dem gesamten Archiv.

Neuer CEO soll Cloudera auf KI-Weg bringen

Charles Sansbury tritt am Montag als neuer Chef bei Cloudera an. Es ist viel Bewegung im Top-Management. Im vergangenen Jahr startete der Spezialist für hybride Datenstrategie ein neues Partnerprogramm.

Martin Fryba
clock • Lesezeit 2 Min.
Charles Sansbury ist neuer CEO bei Cloudera.
Image:

Charles Sansbury ist neuer CEO bei Cloudera.

Charles Sansbury ist neuer CEO bei Cloudera, der bisherige Amtsinhaber Jeff Hawn zeichnet sich nun als Vorsitzender des Verwaltungsrats verantwortlich. Sansbury bringt es auf mehr als 20 Jahre Führungsverantwortung in der Softwarebranche. Zuletzt war er von 2015 bis 2021 als CEO von ASG Technologies tätig und schied aus, als ASG von Rocket Software übernommen wurde. Von 2011 bis 2014 war Sansbury COO der Attachmate Group, von 2006 bis 2011 als CFO für die Finanzen zuständig. Als MicroFokus 2014 die Attachmate Group gekauft hatte, schied der Manager dort aus.

Hawn sieht die Hauptaufgabe seines Nachfolgers darin, Clouderas hybride Datenstrategie in der Ära der Künstlichen Intelligenz zu führen. Der neue CEO soll dafür die Geschäftsstrategie festlegen und das Wachstum des US-Anbieters beschleunigen.

"Die Qualität des Teams, die hochkarätigen Kunden und die Position als Technologieführer bei der Bereitstellung wichtiger KI-Funktionen für Unternehmen haben mich von Cloudera überzeugt. Mehr als 25 Millionen Terabyte an Daten werden mit Software des Unternehmens verwaltet. Zudem ist Cloudera Partner vieler Fortune-1.000-Unternehmen, die Data Lakehouses nutzen, um stärker von Künstlicher Intelligenz und Maschinellem Lernen zu profitieren. Ich bin zuversichtlich, dass das Unternehmen seine führende Position bei Produkten ausbauen und sein Wachstum fortsetzen wird", so Cloudera-CEO Sansbury.

Partnerprogramm von Cloudera

In diesem Jahr besetzt Cloudera für DACH und Osteuropa die Vertriebsleitung mit Jens Lübben neu. Der Anbieter arbeitet mit einer Vielzahl von Partnern zusammen, darunter Lösungsanbieter, Systemintegratoren und globale Systemintegratoren, OEMs, ISVs, MSPs, MSSPs, Berater und professionelle Dienstleistungsunternehmen im Bereich Datenmanagement und Datenanalyse.

Vergangenen November stellte Cloudera ein neues Partnerprogramm vor, das alte „Cloudera Partner Network" wurde in wesentlichen Teilen nachgeschärft und verbessert. Ein kompetenzbasierter, punktegesteuerter Ansatz sowie ein erweitertes Portfolio an Tools und Ressourcen rund um Vertrieb und Marketing, Training und Enablement sowie Rabatte und Belohnungen soll das Cloudera-Geschäft über Partner pushen. Auch soll es SaaS-Angebote für Partner besser unterstützen.

Könnte Sie auch interessieren
Software von Ashampoo jetzt bei Also

Hersteller

Mit einem "Shampoo" für PC-System-Reinigung fing es an, dann folgten weitere Tools für Produktivität und Multimedia-Bearbeitung. Dafür ist die deutsche Softwareschmiede Ashampoo seit mehr als 20 Jahren bekannt. Die Norddeutschen gehen jetzt in die Fläche – mit Also.

clock 04. März 2024 • Lesezeit 1 Min.
Google Cloud: Massive Kritik an Microsoft-Lizenzierungspolitik bei Azure

Hersteller

Micosofts Cloud-Lizensierungspraktiken haben schädliche Auswirkungen für Unternehmen und die IT-Welt und sind ein Fall für die Wettbewerbsaufsicht in aller Welt, meint Google Cloud-Chef Amit Zavery. Die Kritik teilen auch andere.

clock 29. Februar 2024 • Lesezeit 4 Min.
Frends: So sieht die Channel-Strategie für DACH aus

Hersteller

Robert Panholzer, Channel-Chef DACH beim Anbieter für Integrationsplattform Frends, soll Partner für iPaaS aufbauen. Er kann gute Argumente für die Lösung der Finnen vorbringen und erklärt CRN, wie er bei der Expansion vorgeht.

clock 15. Februar 2024 • Lesezeit 3 Min.
Martin Fryba
Autor im Rampenlicht

Martin Fryba

Anpackende Ingenieure, mutige Kaufleute, verrückte Self-Made-Glücksritter und jede Menge Pleitiers, über die CRN aus dem Channel berichtet. CRN? Channel? Dem Journalisten Martin Fryba wird 2001 als Einsteiger in den ITK-Handel schnell klar: Wer in die CRN kommt, findet im ITK-Channel Gehör – bisweilen mehr als ihm liebt ist. Die Goldenen Zeiten des PC-Zeitalters neigen sich zwar dem Ende zu, als Fryba für die weltweit bekannte, führende Channel-Publikation das Ressort „Börse & Finanzen“ sowie „Systemhaus“ auf- und ausbaut. Spannend bleibt es für den Journalisten allemal: Die Internetblase platzt, der Neue Markt wird wenige Jahre später nach zahlreichen Skandalen eingestellt, E-Commerce verändert den IT-Handel und die Distribution. Zunächst ASP, später Cloud Computing und Managed Services, aktuell Security, KI und Vernetzung und Enablement in Partnerökosystemen: Innovationen treiben das Business der Hersteller und ihrer Partner in einem heute äußert dynamischen IT-Markt an. Eine spannendere Branche gibt es nicht für Martin Fryba, der über Technologie und Strategien des Marktzugangs berichtet und mit tagesaktuellen Nachrichten den Channel auf dem Laufenden hält.

Meist gelesen
01

Homeoffice: Auch Bechtle pocht auf Rückkehr ins Büro

29. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.
03

Microsoft Copilot für 5.000 Bechtle-Mitarbeitende

04. März 2024 • Lesezeit 3 Min.
04

Weitere Entlassungen bei Ingram Micro

29. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.
05

Dell: Umsätze überall rückläufig

01. März 2024 • Lesezeit 5 Min.

Registriere dich für unseren Newsletter

Die besten Nachrichten, Geschichten, Features und Fotos des Tages in einer perfekt gestalteten E-Mail.

Mehr von Software

Broadcom: Aus für VMwares ECXi

Broadcom: Aus für VMwares ECXi

Ein Ersatzprodukt für den vSphere Hypervisor, den VMware bisher kostenlos angeboten hatte, wird es nicht geben. Das geht aus einer diskreten Abkündigung seitens Broadcom hervor.

clock 15. Februar 2024 • Lesezeit 1 Min.
Deutsches Startup QuanPi erhält Förderung: KI schätzt Risiko von KI ein

Deutsches Startup QuanPi erhält Förderung: KI schätzt Risiko von KI ein

QuanPI entwickelt eine automatisierte Risikomanagement-Plattform, die generative KI-Tools mit skalierbaren Tests auf Vertrauenswürdigkeit und Security hin untersucht. Dafür gibt es von der EU eine kleine Förderung.

clock 12. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.
Databricks kauft Einblick

Databricks kauft Einblick

Mit seiner jüngsten Übernahme baut der Data Lake-Plattformanbieter Databricks seine KI-Fähigkeiten aus. Einblick bringt eine Technologie mit für Übersetzung von Fragen in Code, Diagramme und Modelle.

Gina Narcisi
clock 05. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.

Höhepunkte

ConnectWise nutzt KI für Hyperautomatisierung

ConnectWise nutzt KI für Hyperautomatisierung

Geht es nach Jake Varghese, dem Chef von ConnectWise, wird es bei KI nur Gewinner und Verlierer geben, aber kein Dazwischen. Dafür werde 2024 ein entscheidendes Jahr sein.

clock 04. März 2024 • Lesezeit 2 Min.
Herweck bündelt IT und UC in der neuen BU IT-COM

Herweck bündelt IT und UC in der neuen BU IT-COM

60 Mitarbeiter hat Sandra Schu in der neuen Business Unit IT-COM bei Herweck unter sich. Mit dem Zusammenschluss will der TK-Distributor das Systemhaus- und Lösungsgeschäft stärken. Für 2023 spricht Herweck von einem soliden Wachstum.

Martin Fryba
clock 04. März 2024 • Lesezeit 1 Min.
Software von Ashampoo jetzt bei Also

Software von Ashampoo jetzt bei Also

Mit einem "Shampoo" für PC-System-Reinigung fing es an, dann folgten weitere Tools für Produktivität und Multimedia-Bearbeitung. Dafür ist die deutsche Softwareschmiede Ashampoo seit mehr als 20 Jahren bekannt. Die Norddeutschen gehen jetzt in die Fläche – mit Also.

Martin Fryba
clock 04. März 2024 • Lesezeit 1 Min.