Werden Sie kostenfrei Mitglied bei CRN, um den Newsletter zu abonnieren und vollen Zugriff auf alle Inhalte zu bekommen, einschließlich dem gesamten Archiv.

App-Markt übersteigt erstmals das Vor-Corona-Niveau

Marktkapitalisierung nur noch ein Fünftel: Die Corona-Pandemie spiegelt sich in Aktienkursen vieler Konzerne wider und auch in der Statistik für App-Verkäufer. Der deutsche App-Markt übersteigt dieses Jahr die 2-Mrd.-Euromarke. Zum Ausnahme-Rekordjahr 2021 fehlt noch eine satte Milliarde.

Martin Fryba
clock • Lesezeit 2 Min.
Der Börsenwert von Roblox lag im November 2021 bei rund 90 Mrd. US-Dollar. Aktuell  beträgt er auf ein Fünftel davon.
Image:

Der Börsenwert von Roblox lag im November 2021 bei rund 90 Mrd. US-Dollar. Aktuell beträgt er auf ein Fünftel davon.

 

 

PC- und Softwareverkäufe, die Berg- (und mittlerweile Tal-)Fahrt des Aktienkurses von Videoplattformanbieter Zoom, die rasanten Sprünge im Internet-Datenvolumen über das Festnetz, 42 Prozent mehr Anfragen bei psychotherapeutischen Kassenpraxen, bzw. 62 Prozent bei Privatpraxen (laut Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung, Juni 2022): Es gibt kaum eine Statistik, die keine Ausreiser für die Corona-Jahre 2021 und 2022 widerspiegelt. Die aktuelle Zeitrechnung  teilt sich in Vor- und Nach-Pandemie-Betrachtungen - wirtschaftliche wie soziale oder mentale. So auch für den deutschen App-Markt, der laut Bitkom in diesem Jahr voraussichtlich auf Erlöse von 2,2 Mrd. kommen wird und damit wieder auf Wachstumskurs liegt - verglichen mit dem Vor-Corona-Jahr 2019, als mit Apps für Smartphones und Tablets 1,61 Mrd. Euro erzielt wurden.

Rekordjahr bleibt vorerst 2021 mit Erlösen von 3,06 Mrd. Euro, 2022 gingen die Erlöse bereits auf 2,45 Mrd. Euro zurück. Ausnahmejahre eben. Der gemeinsame Nenner über die letzten Jahre jedenfalls steht für Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder fest, ebenso der Zukunftstrend mobiler Applikationsnutzung: "Rund um Smartphones hat sich in Deutschland ein milliardenschweres Ökosystem etabliert. Apps spielen dabei eine ganz entscheidende Rolle."

Konstant geblieben sind die Geschäftsmodelle der App-Anbieter: Gratis-Downloads mit Basisfunktionen (Freemium), wer mehr will, steigt um auf monatliches Premium oder, wie bei Gaming üblich, zahlt für virtuellen Tand und Phantasiewährungen echtes Geld. Über 18 Mrd. US-Dollar beträgt aktuell die Marktkapitalisierung der Spieleplattform Roblox, auf dem Höhepunkt der Pandemie Ende 2021 war sie fünfmal so hoch. Ein Konzern, dessen Aktienkurs die Volatilität der Corona-Infektionszahlen nachvollzogen hat. Nun heißt es für die App-Anbieter, sich wieder aus einer Kraft auf Wachstum zu besinnen.

Also auf In-App­-Käufe, die für fast dreiviertel des Umsatzes in dieser Branche stehen. Rund 1,58 Mrd. Euro werden Nutzer 2023 hierzulande für zusätzliche Inhalte oder Features in den Apps ausgeben. 23 Prozent bzw. 518 Mio. Euro entfallen laut Bitkom-Untersuchung auf Werbung innerhalb der Apps. Eine eher geringe Bedeutung haben komplett kostenpflichtige Apps: Sie machen lediglich 5 Prozent des Gesamtmarkts aus, die entsprechenden Umsätze liegen bei 103 Mio. Euro. Nicht erfasst sind in den Umsatzzahlen Streaming-Angebote.

Könnte Sie auch interessieren
Software von Ashampoo jetzt bei Also

Hersteller

Mit einem "Shampoo" für PC-System-Reinigung fing es an, dann folgten weitere Tools für Produktivität und Multimedia-Bearbeitung. Dafür ist die deutsche Softwareschmiede Ashampoo seit mehr als 20 Jahren bekannt. Die Norddeutschen gehen jetzt in die Fläche – mit Also.

clock 04. März 2024 • Lesezeit 1 Min.
Frends: So sieht die Channel-Strategie für DACH aus

Hersteller

Robert Panholzer, Channel-Chef DACH beim Anbieter für Integrationsplattform Frends, soll Partner für iPaaS aufbauen. Er kann gute Argumente für die Lösung der Finnen vorbringen und erklärt CRN, wie er bei der Expansion vorgeht.

clock 15. Februar 2024 • Lesezeit 3 Min.
Preisauftrieb bei Systemhäusern beschleunigt sich

Dienstleistungen und Outsourcing

Laut dem neuen IT-Service-Preisspiegel 2024 von Synaxon haben Systemhäuser in den letzten Jahren die Preise um insgesamt 14 Prozent angehoben. 2023 war der Preisauftrieb moderat. Aber für 2024 wollen 4 von 10 Anbietern wieder um mehr als 10 Prozent ihre Preise anheben.

clock 24. Januar 2024 • Lesezeit 3 Min.
Martin Fryba
Autor im Rampenlicht

Martin Fryba

Anpackende Ingenieure, mutige Kaufleute, verrückte Self-Made-Glücksritter und jede Menge Pleitiers, über die CRN aus dem Channel berichtet. CRN? Channel? Dem Journalisten Martin Fryba wird 2001 als Einsteiger in den ITK-Handel schnell klar: Wer in die CRN kommt, findet im ITK-Channel Gehör – bisweilen mehr als ihm liebt ist. Die Goldenen Zeiten des PC-Zeitalters neigen sich zwar dem Ende zu, als Fryba für die weltweit bekannte, führende Channel-Publikation das Ressort „Börse & Finanzen“ sowie „Systemhaus“ auf- und ausbaut. Spannend bleibt es für den Journalisten allemal: Die Internetblase platzt, der Neue Markt wird wenige Jahre später nach zahlreichen Skandalen eingestellt, E-Commerce verändert den IT-Handel und die Distribution. Zunächst ASP, später Cloud Computing und Managed Services, aktuell Security, KI und Vernetzung und Enablement in Partnerökosystemen: Innovationen treiben das Business der Hersteller und ihrer Partner in einem heute äußert dynamischen IT-Markt an. Eine spannendere Branche gibt es nicht für Martin Fryba, der über Technologie und Strategien des Marktzugangs berichtet und mit tagesaktuellen Nachrichten den Channel auf dem Laufenden hält.

Meist gelesen
01

Homeoffice: Auch Bechtle pocht auf Rückkehr ins Büro

29. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.
03

Microsoft Copilot für 5.000 Bechtle-Mitarbeitende

04. März 2024 • Lesezeit 3 Min.
04

Weitere Entlassungen bei Ingram Micro

29. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.
05

Dell: Umsätze überall rückläufig

01. März 2024 • Lesezeit 5 Min.

Registriere dich für unseren Newsletter

Die besten Nachrichten, Geschichten, Features und Fotos des Tages in einer perfekt gestalteten E-Mail.

Mehr von Software

Broadcom: Aus für VMwares ECXi

Broadcom: Aus für VMwares ECXi

Ein Ersatzprodukt für den vSphere Hypervisor, den VMware bisher kostenlos angeboten hatte, wird es nicht geben. Das geht aus einer diskreten Abkündigung seitens Broadcom hervor.

clock 15. Februar 2024 • Lesezeit 1 Min.
Deutsches Startup QuanPi erhält Förderung: KI schätzt Risiko von KI ein

Deutsches Startup QuanPi erhält Förderung: KI schätzt Risiko von KI ein

QuanPI entwickelt eine automatisierte Risikomanagement-Plattform, die generative KI-Tools mit skalierbaren Tests auf Vertrauenswürdigkeit und Security hin untersucht. Dafür gibt es von der EU eine kleine Förderung.

clock 12. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.
Databricks kauft Einblick

Databricks kauft Einblick

Mit seiner jüngsten Übernahme baut der Data Lake-Plattformanbieter Databricks seine KI-Fähigkeiten aus. Einblick bringt eine Technologie mit für Übersetzung von Fragen in Code, Diagramme und Modelle.

Gina Narcisi
clock 05. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.

Höhepunkte

ConnectWise nutzt KI für Hyperautomatisierung

ConnectWise nutzt KI für Hyperautomatisierung

Geht es nach Jake Varghese, dem Chef von ConnectWise, wird es bei KI nur Gewinner und Verlierer geben, aber kein Dazwischen. Dafür werde 2024 ein entscheidendes Jahr sein.

clock 04. März 2024 • Lesezeit 2 Min.
Herweck bündelt IT und UC in der neuen BU IT-COM

Herweck bündelt IT und UC in der neuen BU IT-COM

60 Mitarbeiter hat Sandra Schu in der neuen Business Unit IT-COM bei Herweck unter sich. Mit dem Zusammenschluss will der TK-Distributor das Systemhaus- und Lösungsgeschäft stärken. Für 2023 spricht Herweck von einem soliden Wachstum.

Martin Fryba
clock 04. März 2024 • Lesezeit 1 Min.
Software von Ashampoo jetzt bei Also

Software von Ashampoo jetzt bei Also

Mit einem "Shampoo" für PC-System-Reinigung fing es an, dann folgten weitere Tools für Produktivität und Multimedia-Bearbeitung. Dafür ist die deutsche Softwareschmiede Ashampoo seit mehr als 20 Jahren bekannt. Die Norddeutschen gehen jetzt in die Fläche – mit Also.

Martin Fryba
clock 04. März 2024 • Lesezeit 1 Min.