CRN-Interview mit Philip Rankers von Synology: »Das komplette Tagesgeschäft mit einem einzigen NAS abwickeln«

Philip Rankers, Produktmanager bei Synology, erklärt im CRN-Interview welche Möglichkeiten aktuelle NAS-Systeme bieten und warum es sich für den Fachhandel lohnt, Support und Austauschservices zu bieten, auch wenn das erstmal mit Kosten und Zeitaufwand verbunden ist.

Philip Rankers, Produktmanager bei Synology

CRN: Herr Rankers, wie haben sich die Aufgabenbereich von NAS-Systemen in den vergangenen Jahren verändert?

Philip Rankers: Der Funktionsumfang sowie die Leistung von NAS- Systemen wurden in den letzten Jahren stark ausgebaut, sodass parallel natürlich auch die entsprechenden Einsatzmöglichkeiten für diese Systeme wachsen. Für Heimnutzer ist es immer noch das ideale Werkzeug um Daten zentral zu verwalten oder zu sichern. Neue Funktionen führen aber dazu, dass der Nutzer neue Möglichkeiten entdeckt und sich mit dem Gerät beschäftigt.

Business-Kunden hingegen können dank der Virtualisierungsmöglichkeiten und den Produktivitätslösungen ihr komplettes Tagesgeschäft budgetfreundlich mit einem einzigen NAS abwickeln. Für größere Umgebungen werden bereits All-Flash-Modelle mit zwei CPUs angeboten, um vorhandenen Strukturen abzulösen oder um ein extrem performantes Storage-System zu ergänzen.

CRN: Geht der Trend eher zum Allroundgerät mit immer mehr Funktionen oder zu Spezial-NAS für bestimmte Einsatzzwecke?

Rankers: Die Szenarien und Anforderungen der Kunden an ein modernes NAS sind extrem vielseitig. Mit der entsprechenden Funktionsvielfalt, Protokollkompatibilität sowie Erweiterungsoptionen und dem Angebot an Hardware, können wir jedem Kunden eine passende Lösung anbieten.

Funktional gesehen geht der Trend zum Allroundtalent, da ein Großteil der Nutzer viele Funktionen in einem System vereinen will, um die Anschaffungskosten und den Wartungsaufwand der IT Struktur so gering wie möglich zu halten. Ein NAS dient heutzutage nicht mehr als reiner Storage, sondern fungiert auch als Mail- und Virtualisierungsserver, hostet Webseiten sowie Ticketsysteme und bietet weitere Lösungen, die die Produktivität im Unternehmen steigern.

Hardwareseitig gibt es vor allem im Enterprise-Umfeld spezielle Anforderungen, zum Beispiel an die Performance oder Verfügbarkeit, welche Synology unter anderem mit einem Shared-Storage-Hochverfügbarkeitscluster, einem Full-Flash-NAS und der Anbindung an 40GbE-Netzwerke bedient.

CRN: Welche Bedeutung hat angesichts des wachsenden Funktionsumfangs der Geräte eine einfache Bedienung? Geht es überhaupt noch ohne Fachhändler und Systemhäuser als Erklärer und Einrichter?

Rankers: Die Balance zwischen Funktionalität und Bedienbarkeit zu finden, ist ein wichtiger Faktor. Gerade für Händler sind minimale Einrichtungszeiten wichtig, um Kunden preislich attraktive Einrichtungsservices zu bieten, was wiederum zu einer erhöhten Nachfrage dieser Services führt. Selbstverständlich sollen auch Nutzer mit geringeren Kenntnissen das System einrichten können, aber wenn es um die Auswahl der passenden Hardware sowie die Einrichtung individueller Anforderungen und Backupkonzepte geht, ist der Fachhändler für viele kleine bis mittlere Kunden der richtige Experte. Nur mit dem technischen Verständnis und Wissen lassen sich Funktionen wie versionierte Backups, Snapshots, Replikationen und Synchronisationen entsprechend der Kundenanforderungen passend kombinieren und zusätzlich um weitere Hochverfügbarkeits- und Produktivitätslösungen ergänzen.

CRN: Welche Herausforderungen sehen Sie dabei für den Channel?

Rankers: Für eine ausgiebige Beratung ist das Wissen über alle vorhandenen Funktionen und deren mögliche Abhängigkeit an Hardwarevoraussetzungen essentiell. Mit dem richtigen Wissen über die Möglichkeiten der Software und Hardware lassen sich Rückfragen oder gar Nachbesserungen vermeiden. Händler sind dann in der Lage, vor dem eigentlichen Kauf dem Kunden zusätzliche Lösungen, Services sowie Erweiterungsmöglichkeiten der Systeme aufzuzeigen und anzubieten.

Im Bereich Service müssen Händler ein gewisses Maß an Standardsupport und Austauschdienstleistungen anbieten, um ihren Kunden bei Bedarf eine schnelle Lösung bieten zu können. Das Training der Mitarbeiter und das Vorhalten von Fokusprodukten für einen schnellen Vorabaustausch ist natürlich mit Kosten und Zeitaufwand verbunden, lassen sich aber durch den Verkauf von attraktiven Servicepakten kompensieren und führen zu einer erhöhten Kundenbindung.

Übersicht