CRN Managed Services Solution Day 2016: Managed Services in der Praxis

Beim Solution Day der CRN berichteten MSP-Macher von ihren Erfahrungen welche Schritte, Tools, Strukturen und Argumente in der Praxis besonders hilfreich sind. Aber auch die Frage, ob es eine Systemhaus-Zukunft ohne Managed Services gibt, wurde eingehend erörtert.

Managed Services verhindert Turnschuh-Administration

Kurz vor Feierabend. Das rote Telefon klingelt. Ein Kunde hat ein IT-Problem, nichts geht mehr: Vom Serverausfall bis zum losen Kabel scheint alles möglich. Mit diesem Bild startete Markus Reitshammer, Geschäftsführer von Re-Systems seine Keynote »So funktioniert effizientes Remote Monitoring und Management« beim CRN Managed Services Solution Day 2016. Mit seinem »klassischen« Systemhaus, das er 1998 gründete, wollte er Problemen nicht permanent hinterherrennen und getrieben sein. Der Ausweg: Ein Informationssicherheits-Managementsystem nach ISO 27001, das sich auch für kleine und mittelständische Unternehmen eignet. Eine solche Lösung hat Reitshammer schließlich beim Partner AVG Business gefunden. Mit »inn.cloud« hat er jetzt ein Business Cloud Angebot in seinem Portfolio. Zudem kann er mit dem »AVG Managed Workplace«, das unter anderem Inventarisierung, Serviceplanung, Monitoring, Remote Control oder Automatisierung abdeckt, seinen Kunden maßgeschneiderte Angebote erstellen.

Wichtig sei es dabei, vorher auf Kunden einzugehen, sie kennen zu lernen, herauszufinden, was sie wirklich brauchen, die Firma besuchen und sich mit dem Geschäftsmodell auseinanderzusetzen. Ebenso sollten sich die eigenen Mitarbeiter mit dem Produkt identifizieren können, um es besser zu verkaufen. Reitshammer erläuterte, dass IT-Abteilungen nicht die richtigen Ansprechpartner seien, um das Managed Services erfolgreich zu vermarkten. »Zum einen sind die IT-Abteilungen maßlos mit MS überfordert und zum anderen fürchten sie um ihre Arbeitsplätze«, erklärt der Österreicher. Vielmehr seien Geschäftsführer oder Controller die richtigen Kontaktpersonen beim Kunden. Zudem weißt Reitshammer darauf hin: »MS können Schaden vermeiden, aber nie ganz verhindern.«