Engpässe und Preisanstieg befürchtet: Reederei-Pleite bedroht Weihnachtsgeschäft

Durch die Insolvenz von Hanjin Shipping drohen massive Engpässe im bevorstehenden Weihnachtsgeschäft. Die südkoreanische Reederei transportiert einen Großteil der Produkte von Samsung und LG, die jetzt nicht mehr rechtzeitig ankommen könnten.

(Foto: Hanjin Shipping)

Der südkorenische Container-Riese Hanjin Shipping hat vergangene Woche Insolvenz beantragt, nachdem die Gläubigerbanken die Unterstützung für das hoch verschuldete Unternehmen eingestellt hatten.

Die Pleite der siebtgrößten Reederei weltweit hat immense Folgen für den Welthandel. Besonders betroffen sind die südkoreanischen Elektronkonzuerne, die die Containerschiffe von Hanjin nutzen, um CE- und IT-Geräte nach Europa und in die USA zu transportieren. Samsung lässt mehr als die Häfte seiner Warenlieferungen in die USA von Hanjin befördern, bei LG sind es immerhin noch 20 Prozent.

Ein Teil der Ware für das bevorstehende Weihnachtsgeschäft befindet sich derzeit auf See und dürfte wohl nicht mehr pünktlich in die Geschäfte kommen. Distributoren und Händler in Europa und den USA, die größere Warenlieferungen aus Korea erwarten, müssten um das Jahresengeschäft zittern, erklärt Brancheninsider Bob Snyder. Die großen Gewinner dürften Mitbewerber wie Apple, Sony, Sharp und Toshiba sein. Zu den Verlierern könnten auch die Kunden gehören, fürchtet Snyder. Denn die Ausfälle dürften im wichtigsten Quartal des Jahres auch zu Engpässen und Preissteigerungen führen.

Zu den Profiteuren der Hanjin-Pleite könnte dagegen die chinesische HNA Group gehören, die Broadliner Ingram Micro geschluckt hat.(CRN berichtete) Denn HNA besitzt mit Tianjin Marine Shipping eine eigene Reederei in China. Diese besitzt zwar nur eine Handvoll Schiffe und rangiert weltweit auf Platz 87, wird aber ihre Container wohl planmäßig vor Weihnachten abliefern.

Übersicht

Kommentare (1) Alle Kommentare

Antwort von Wadelbeisser , 08:47 Uhr

Cooler Trick, den Handel auf steigende Preise vorzubereiten. Auch so kann man das Geschäft ankurbeln. Noch schnell das Lager vollstopfen und gut. Glaubt wirklich jemand, daß Hanjin die einzige Reederei ist, die zu uns schippert? Dann kauft halt HNA-Group schnell die Schiffe auf und schippert mit der Fracht wieter. Gegen erhöhte Gebühr natürlich.