Panel-PCs fürs Projektgeschäft: Touchscreen-Spezialist auf Partnersuche

Für seine Touch-Devices sucht der deutsche Anbieter Faytech Systemhäuser ohne Berührungsängste. Seine Monitore und Panel-PCs lassen sich in zahlreichen Branchenlösungen einsetzen und können von Partnern auch in individuellen Konfigurationen geordert werden.

Martin Stürmer, Vertriebsleiter Faytech
(Foto: Faytech)

Faytech ist noch keine zehn Jahre alt, aber schon global aufgestellt. Die Wurzeln der Firma liegen in Deutschland. Hier begann Firmengründer Arne Weber 2001 mit der Entwicklung und dem Vertrieb elektronischer Geräte. 2006 startete er mit dem Import von Touchscreen-Monitoren. Mit dem Eintritt von Yang Fan in das noch junge Unternehmen zog das Management-Team nach Shenzhen, um eine eigene Produktionsstätte in China zu eröffnen. 2009 wurde Faytech Tech. Co., Ltd. gegründet. Seit 2010 produziert Faytech dort Touchscreen-PCs im eigenen Werk.

Alle von Faytech angebotenen Touch-Geräte sind selbst entwickelt und nach ISO 9001 zertifiziert. Das Unternehmen legt Wert darauf, dass nach strengen deutschen Qualitätsrichtlinien gefertigt wird.
Mittlerweile sind in Shenzhen fast 200 Mitarbeiter beschäftigt, davon rund die Hälfte in der Produktion, wie Faytech-Vertriebsleiter Martin Stürmer im Gespräch mit CRN berichtet. Das Unternehmen wächst zudem sehr stark. Die 3.500 Quadratmeter große Produktionsfläche soll bald auf mehr als das Doppelte erweitert werden.

Und auch im Vertrieb steht der nächste Entwicklungsschritt an: Die deutsche Faytech Service GmbH wird in eine AG umfirmieren, in die künftig weitere Teile des Unternehmens eingegliedert werden sollen, berichtet Stürmer.

Übersicht