Benq und Optoma: Kino für zu Hause

Leuchtkraft, Farbgenauigkeit und eine einfache Handhabe zeichnen Heimkino-Projektoren aus. Neben einer flexiblen Bildschirmdiagonale spielt aber auch eine hohe Auflösung eine wichtige Rolle. Entsprechend entwickeln Hersteller wie Benq und Optoma neue Modelle und erweitern ihr Portfolio.

(Foto: Benq)

Mit dem »W1050« stellt Benq das neueste Modell seiner Heimkino-Serie vor. Der Projektor verfügt über eine Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln im 16:9-Format. Zudem strahlt er mit 2.200 Ansi Lumen Lichtstärke. Das Kontrastverhältnis liegt bei 15.000:1. Der W1050 ist in der Lage den »Rec. 709«-Standard zu 96 Prozent abzudecken und gewährleistet nach Angaben des Herstellers eine optimale Farbpräzision sowie -wiedergabe. Mithilfe des 6-Segment-Farbrads soll der Projektor zusätzlich ein detailreiches Bild auf die Projektionsfläche projizieren.

Mit Hilfe des 1,2-fachen Zooms kann das Bild entsprechend flexibel ausgerichtet werden. Aus einem Abstand von beispielsweise 3,3 Metern zur Projektionsfläche lässt sich ein Bild von bis zu 100 Zoll darstellen. Ein integrierter 2-Watt-Lautsprecher untermalt die Projektion bei Bedarf mit Sound.

Für eine drahtlose Übertragung der Projektionsinhalte kann das optional erhältliche Wireless Kit (WFHD Kit) nachgerüstet werden. Damit ist der Anschluss von Videoquellen wie Blu-ray-Player, Spielekonsole oder PC bei voller Full-HD-Bildqualität auch ohne HDMI-Kabel möglich. Das optionale WFHD-Kit kostet 539 Euro.

Der Modus »Smart Eco« soll laut Hersteller Projektionen verbessern und gleichzeitig Energie sparen. Die Lampenhelligkeit wird dabei automatisch auf den Inhalt angepasst. So sollen satte Schwarzwerte projiziert und der Kontrast für Texte und feine Details optimiert werden. Die Lampenlebensdauer erhöht sich nach Angaben des Herstellers auf bis zu 10.000 Stunden.

Der »W1050« von Benq ist ab sofort erhältlich. Er soll 749 Euro (UVP) kosten.

Übersicht