Überlastungs-Gefahr: iOS 6.1 legt Exchange-Server lahm

Ein Bug in iOS 6.1 führt offenbar dazu, dass der Exchange-Server durch wiederholte Logging-Anfragen in die Knie gezwungen werden. Einige Unternehmen haben bereits reagiert und sperren iPhones und iPads aus.

Das Update von iPhone oder iPad auf iOS 6.1 führt offenbar zu Problemen mit dem Exchange-Server (Logo: Apple).

Auch im Microsoft Tech Center tauchen User-Berichte auf, die auf Probleme vom neuen iOS 6.1 mit Exchange-Servern berichten. Ein Anwender beschreibt dort »exzessives Logging« des mobilen iOS-Gerätes auf den Exchange-Server, was die CPU-Last in die Höhe treibt. Ein anderer Anwender berichtet von einem vergleichbaren Effekt beim Akzeptieren von Kalender-Einladungen auf einem iPad. Beide Effekte traten den Anwendern zufolge erst auf, nachdem iPhone oder iPad von iOS 6.0 auf 6.1 upgedatet wurden.

Um das Logging zu unterbinden hilft es nicht, den Mail-Client einfach zu schließen. Erst ein komplettes Abschalten des Geräts unterbricht die Anfragen am Server und vermindert somit die Last. Um das Kalenderproblem zu beheben, gibt es im Tech Center einen Tipp. Demnach sollte der Anwender seinen lokalen Kalender vom Mobilgerät exportieren und sichern, danach den aktiven Kalender löschen und dann die Sicherungskopie zurückführen. Laut einiger Anwenderstimmen soll sich damit zumindest das Kalenderproblem lösen lassen.

Bisher gibt von Apple noch keinen Bugfix oder eine Stellungnahme zu dem Problem. Daher sollten Anwender mit Zugriff auf Exchange-Server zunächst davon absehen, ihr Device auf iOS 6.1 upzudaten.