Studie zum deutschen Telekommunikationsmarkt: Telekom-Konkurrenten auf dem Vormarsch

Die Umsätze mit Telekommunikationsdiensten in Deutschland werden 2012 voraussichtlich mit 60,1 Milliarden Euro nahezu stabil bleiben. Am erfolgreichsten sind derzeit die Kabelnetzbetreiber unterwegs, die ihre Umsätze und Kundenzahlen deutlich steigern.

VATM-Präsident Gerd Eickers: »Die Telekom ist im Festnetzbereich weiterhin dominierend«. (Foto: VATM)

Der Interessenverband VATM, dem sich nahezu alle Wettbewerber der Deutschen Telekom angeschlossen haben, hat die Zahlen seiner 14. Marktstudie vorgestellt. Demnach bleiben mit 60,1 Milliarden Euro die Umsätze im TK-Markt nahezu stabil (-0,1 Milliarden Euro). Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem Rückgang um 0,2 Prozent. Dabei wird der Umsatz im Mobilfunkbereich um rund 200 Millionen Euro auf 24,8 Milliarden (+0,8 Prozent) leicht steigen, der TK-Festnetzbereich um 0,9 Milliarden Euro auf 30,9 Milliarden Euro zurückgehen. Die Kabelnetzbetreiber steigern mit einem Plus von 0,6 Milliarden Euro und damit 15,8 Prozent ihren Umsatz deutlich.

Die alternativen Telekommunikations-Anbieter verbuchen im Festnetz-Segment insgesamt ein leichtes Plus um 1,3 Prozent auf 15,5 Milliarden Euro (+0,2 Milliarden Euro). Der Umsatz der Telekom sinkt in diesem Bereich um 6,7 Prozent auf 15,4 Milliarden Euro. Im Mobilfunkbereich legen die Telekom-Wettbewerber 2012 im Vorjahresvergleich um etwa 0,5 Milliarden Euro auf 17,6 Milliarden Euro zu.

Die Höhe der TK-Sachanlagen liegt insgesamt weiter bei rund sechs Milliarden Euro (2011: 6,1 Milliarden Euro). Die Wettbewerber tragen mit 3,1 Milliarden Euro erneut mehr als die Hälfte (52 Prozent) des Investments. Seit der Marktliberalisierung haben sie in Deutschland 54,7 Milliarden Euro investiert. Die Zahl der Mitarbeiter bei den alternativen Anbietern bleibt in diesem Jahr ebenfalls stabil (-200 auf 53.500). Die Deutsche Telekom versucht weiterhin, ihre Effizienz durch einen Abbau bei den Beschäftigten (-1.900) in Deutschland zu steigern.

Die Zahl der Festnetz-Breitbandanschlüsse nimmt in diesem Jahr um rund 800.000 auf 28,1 Millionen zu. Die DSL-Anbieter haben dabei inzwischen oft das Nachsehen: »Das Wachstum im Breitbandmarkt findet zu drei Vierteln bei den Kabelnetzbetreibern mit 600.000 neuen Kunden statt«, sagt Professor Torsten J. Gerpott, der die TK-Marktstudie wie in den Vorjahren mit der Dialog Consult GmbH im Auftrag des VATM erstellt hat.

Übersicht