Darmstädter Kommunikationsanbieter: Toplink will IT-Systemhäuser kaufen

Der bundesweit agierende TK-Dienstleister Toplink expandiert und sucht zur strategischen Erweiterung seiner Geschäftsfelder nach Unternehmen aus der ITK-Branche für eine Übernahme.

Expansionsdrang: Auch auf seiner Webseite sucht der TK-Anbieter nach Übernahmekandidaten. (Screenshot: toplink.de)

Inhaber oder Anteilseigner an IT-Systemhäusern, die einen Käufer, Investor oder Geschäftspartner für Ihren Unternehmensausbau suchen, können sich direkt an Toplink wenden. Idealerweise soll es sich bei den Interessenten um mittelständische Systemhäuser aus dem Großraum Rhein-Main-Neckar mit etwa 20 bis 50 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von zwei bis zehn Millionen Euro handeln. Das Portfolio sollte in erster Linie Produkte und Services für Geschäftskunden in den Bereichen IP-Kommunikation und Unified Communications beinhalten. Als weitere Voraussetzungen für eine Übernahme nennt Toplink Erfahrungen mit »Microsoft Lync« und IP-Anlagenanschlüssen (SIP-Trunking).

»Wir möchten unsere Geschäftsbereiche erweitern«, erklärt Stefan Garbas, Prokurist und Leiter Recht bei Toplink. »Expansion um jeden Preis ist nicht unsere Sache, sondern ein gesundes Wachstum unter Beibehaltung unserer Stärke und Flexibilität als mittelständisches Unternehmen«. Im Zuge der Akquisition sucht Toplink auch nach neuen Mitarbeitern, unter anderem in den Bereichen Vertrieb und IT. »Berufseinsteigern und erfahrenen ITK-Profis bieten wir ein attraktives, expandierendes Umfeld, in dem sie sich von Anfang an kreativ einbringen und entfalten können«, betont Garbas.