Smartphone-Absatz: Apple abgeschlagen hinter Samsung

Samsung ist klarer Gewinner vor Apple. Laut den aktuellen Quartalszahlen für den Smartphone-Markt verkaufte Samsung rund 52 Millionen Smartphones, Apple kommt nur auf die Hälfte.

Der Smartphone-Markt ist heiß umkämpft. © magnus.de

Der Boom bei Samsung ist ungebrochen. Der Hersteller verkaufte im zweiten Quartal 2012 weltweit rund 52,1 Millionen Smartphones. Das schätzen die Marktforscher von Juniper Research. Apple kann bei solchen Zahlen nichtmithalten. Gerade einmal die Hälfte konnte der iPhone-Hersteller aus Cupertino an den Käufer bringen. Apple setzte im abgelaufenen Quartal 26 Millionen iPhones ab.

Das stärkste Zugpferd von Samsung ist das Galaxy S3. Vom aktuellen Topmodell soll Samsung allein 10 Millionen Geräte verkauft haben. Zum Vergleich: Nokia konnte in diesem Quartal mit seinem gesamten Portfolio 9 Millionen absetzen.

Damit rutscht der ehemalige Marktführer aus Finnland bei den Smartphone-Anbietern auf Platz 4 ab. Dazwischen liegt nur noch HTC, die circa 11,6 Millionen Smartphones verkaufen konnten. Abgeschlagen und mit Problemen kämpfend liegt der kanadische Anbieter Research in Motion (RIM) auf dem fünften Platz. Laut den Schätzungen der Marktforscher hat RIM im gleichen Zeitraum nur noch 7,4 Millionen Blackberrys verkauft.

Damit können im Smartphone-Markt nur die beiden Bestplatzierten Samsung und Apple mit positiven Zahlen glänzen, auch wenn bei Apple das lange Warten auf das neue iPhone auf die Bilanz drückt. Bei HTC, Nokia und RIM sieht es dagegen zunehmend düster aus. So versuchen alle drei mit Sparmaßnahmen und Personalstreichungen wieder schwarze Zahlen zu schreiben.

Insgesamt sind laut Juniper Research im vergangenen Quartal 132,9 Millionen abgesetzt worden. Auf Samsung und Apple entfallen dabei über 57 Prozent.