Kommunikationslösungen: Voiceworks gewinnt Wholesale-Partner

Über 30 Wholesale-Partner setzen zwei Jahre nach dem Markteintritt in Deutschland auf die Services des Lösungsanbieters Voiceworks aus Erkrath bei Düsseldorf. Die Wachstumsziele wurden damit übertroffen.

Voiceworks-Geschäftsführer Christoph Wichmann ist mit dem Geschäftserfolg in Deutschland mehr als zufrieden
(Foto: Voiceworks GmbH)

Voiceworks setzt auf ein White-Label-Konzept sowie die zügige Entwicklung aktuell gefragter Tools. Mit dieser Strategie ist das Unternehmen erfolgreich: »Seit unserem Markteintritt in Deutschland vor zwei Jahren ist unser Kundenstamm stetig gewachsen. Diese erfreuliche Entwicklung hat unsere Wachstumsziele bisher übertroffen«, resümiert Voiceworks-Geschäftsführer Christoph Wichmann. Als wichtigstes Erfolgskriterium sieht Wichmann die Ausrichtung der Voiceworks-Services auf die Anforderungen der Partner.

Mehr als 30 Wholesale-Partner setzen inzwischen auf das Portfolio von Voiceworks. Das White-Label-Konzept ermöglicht es den Partnern, gegenüber ihren Kunden als eigenständiger Anbieter aufzutreten. Vor allem für TK-Systemhäuser ist diese Strategie attraktiv, weil sie dadurch ihre Kundenbeziehungen in den eigenen Händen behalten können.

Dass dieser Ansatz Vorteile für weite Teile des Channels bringt, zeigt der breit gefächerte Voiceworks-Kundenstamm. Nicht nur kleine und mittelständische Dienstleister nutzen die Möglichkeit, Kommunikationslösungen auf Basis von hochmodernen Technologien unter eigenem Label zu verkaufen. Auch große Unternehmen wie etwa Unitymedia Business zählen zu den Partnern.

Wichmann sieht eine wichtige Eigenschaft seines Unternehmens darin, schnell auf sic h ändernde Marktbedingungen zu reagieren: »Mobiles Arbeiten sowie die Collaboration dezentraler Teams werden zunehmend zum Wettbewerbsfaktor. Auf Entwicklungen dieser Art finden wir passende Antworten«. Zu den Neuerungen im Portfolio von Voiceworks zählt zum Beispiel Mobile Connect. Die Lösung ermöglicht die native Einbindung von mobilen Devices in die unternehmenseigene TK-Anlage.

Kurz bevor steht die Vorstellung der neuen Cloud-Architektur »Coligo«. Deren zentrale Vorteile liegen in einer höheren Skalierbarkeit der Dienste sowie offeneren Schnittstellen. Außerdem bietet die Architektur die Möglichkeit, neue Tools bei Partnern und deren Kunden schneller auszurollen.