Neue Identifikationsmöglichkeit: Apples Face-ID führt zu Ansturm auf 3D-Sensoren

Mit Apples neuer Freischaltfunktion Face-ID steigt auch das Interesse an 3D-Erkennungstechnik. Fingerandrucksensoren im Display dagegen sind schon wieder Schnee von gestern.

(Foto: Apple)

Wenn es um Insiderinformationen aus der Smartphone-Industrie geht, gilt KGI-Securities-Analyst Ming-Chio Kuo als vertrauenswürdige Quelle. In der Vergangenheit haben sich seine Prognosen am Ende oft als wahr herausgestellt. Deshalb dürfte auch an seinem aktuellen Bericht etwas dran sein, den MacRumors zitiert und der von einem Ansturm der Android-Hersteller auf 3D-Sensoren berichtet. Als Grund für den run auf die neue Technik macht Kuo Apples neue Face-ID Technik aus, welche die Konkurrenz offenbar zum handeln zwingt.

Kuo spricht von einer mindestens dreifachen Nachfrage nach 3D-Erkennungstechnologien im Vergleich zum Zeitraum vor der Präsentation der neuen iPhones. Neben Qualcomm und Himax bieten auch, Orbbec und Mantis Vision die begehrte Technologie an. Laut Kuo ist vor allem die Lösung von Qualcomm und Himax bei den Android-Herstellern begehrt.

Mit der neuen Identifikationstechnik klingt gleichzeitig offenbar das Interesse an in das Display integrierte Fingerabdruckscanner ab. Offenbar auch, weil mit Samsung und Apple die beiden führenden Smartphone-Hersteller an einer erfolgreichen Integration dieser Technik gescheitert sind.