Neuauflage der Kooperation bei Smartphone-Kameras: Nokia setzt (wieder) auf Zeiss-Optiken

Um die Kameras seiner Smartphones zu verbessern, hat der neue Nokia-Eigentümer HMD Global einen alten Bekannten zurück an Bord geholt: den deutschen Optik-Spezialisten Carl Zeiss.

(Foto: Nokia / HMD Global)

Als Nokia noch eigenständiger Handy- und Smartphone-Hersteller war, galten insbesondere die in Zusammenarbeit mit Carl Zeiss gebauten Kameras als ein innovatives Alleinstellungsmerkmal, das die Konkurrenz auf Abstand hielt und nicht nur Fotografie-Freunde zum Kauf animierte. Viele Jahre und einen Verkauf an Microsoft samt anschließender Abwicklung später, soll diese einst so fruchtbare Partnerschaft nun wiederbelebt werden - dieses Mal auf Android-Basis. Das haben der neue Eigentümer der Nokia-Marken- und Patentrechte HMD Global und Carl Zeiss jetzt bekannt gegeben. Mit der laut HMD »exklusiven Partnerschaft« sollen nicht nur die Kameras selbst, sondern das gesamte Bildgebungspaket verbessert werden und so wieder Standards setzen. Dazu gehören neben den Objektiven auch weitere Bauteile auf dem Signalweg wie die Sensoren sowie die Software zur Bildberechnung und -Verarbeitung. Wann erste Modelle mit den Zeiss-Lösungen zu erwarten sind, ist noch nicht bekannt.