Unterwegs-Datennutzung wächst rasant: 2,6 Milliarden neue Mobil-Breitbandanschlüsse

Der mobile Datenverkehr steigt weltweit rasant an. Bis 2022 werden fast nahezu 2,6 Milliarden Neukunden mobile Breitbandnetze nutzen, das ist ein Zuwachs von über einer Million täglich.

Der mobile Datenverkehr steigt rasant.
(Foto: Konstantin Hermann - Fotolia)

Der aktuelle Ericsson Mobility Report prognostiziert, dass bis 2022 nahezu 2,6 Milliarden Neukunden mobile Breitbandnetze nutzen werden. Damit steigt die Anwenderzahl täglich um über eine Million an. Der Report geht zudem von einer steigenden LTE-Nutzung aus: Bis 2018 wird demnach der überwiegende Teil der Kunden diesen Standard verwenden. Allein zwischen dem Ende des ersten Quartals 2016 und dem gleichen Zeitpunkt 2017 nahm der gesamte mobile Datenverkehr um 70 Prozent zu.

Vor allem durch das enorme Wachstum in Indien verzeichnet der Datenverkehr im Mobilfunksegment den im Jahresvergleich größten Zuwachs seit 2013. Die Verbreitung von Smartphones und der einfache Zugang zu mobilen Internetdiensten tragen laut dem Report entscheidend zum Anstieg des Datenverkehrs bei. Ende 2022 wird der weltweit über Smartphones produzierte mobile Datenverkehr um das Neunfache auf 66 Exabytes (ein Exabyte entspricht einer Milliarde Gigabyte) pro Monat steigen. »Der Ericsson Mobility Report beruht auf Erhebungen, die in hunderten von Mobilfunknetzen durchgeführt wurden, und vermittelt ein realistisches Bild von dem enormen zugrundeliegenden Wachstum in diesem Segment«, sagt Niklas Heuveldop, Chief Strategy Officer und Head of Technology and Emerging Business bei Ericsson. Die Zahl der 4G-Verträge wachse schneller denn je, die Mobilfunktechnik Voice-over-LTE erfreue sich steigender Beliebtheit und die Zunahme des Datenverkehrs sei auf dem höchsten Stand seit 2013. »Besonders freue ich mich über die großen Fortschritte der Branche in der Netzentwicklung. Hierzu gehört zum Beispiel Non-Standalone 5G New Radio (NR), das die frühzeitige Nutzung der 5G-Netze ermöglichen soll. Aufgrund unserer Prognosen gehen wir bis 2022 von über einer halben Milliarde 5G-Verträgen und einer Abdeckung von 15 Prozent der Bevölkerung aus«, so Heuveldop.

LTE bricht alle Rekorde

2018 wird die LTE-Technik die GSM-Technik (Global System for Mobile Communications) als größte Zugangstechnologie bei den Vertragskundenzahlen ablösen. Die Geschwindigkeit, mit der die LTE-Technologie eingeführt wurde und sich auf dem Markt durchgesetzt hat, ist beispiellos, heißt es. Nach nur fünf Jahren wird der LTE-Standard bereits von 2,5 Milliarden Kunden genutzt. Im Vergleich: Die Wideband Code Division Multiple Access/High Speed Packet Access-Technologie und der 3G-Standard erreichten diese Marktdurchdringung erst nach acht Jahren. Allein im ersten Quartal 2017 kamen 250 Millionen neue LTE-Verträge hinzu.

Gefördert wird die Verbreitung des LTE-Standards wird durch den Wunsch der Anwender nach verbesserter Nutzererfahrung und schnelleren Netzen. Die Bereitstellung der 5G-Netze wird zudem durch die Nachfrage nach erweiterten mobilen Breitbandkapazitäten sowie Branchenlösungen für Effizienz und Automatisierung angetrieben. Der 5G-Standard wird der Netzstandard für vielfältige Anwendungsmöglichkeiten sein. Der Report prognostiziert, dass bis 2022 werden voraussichtlich über eine halbe Milliarde 5G-Verträge aktiviert werden. Dabei seien die loT-Anschlüsse hier noch nicht berücksichtigt. Damit werden nach Einschätzung der Ericsson-Forscher rund 15 Prozent der Weltbevölkerung den 5G-Standard nutzen.