Telekom sieht sich trotz aller Hürden im Plan: Herkules-Aufgabe All-IP-Umstellung

Die Telekom hält an ihrem Vorhaben fest, die Umstellung auf All-IP bis Ende 2018 abzuschließen. Bis dieses Ziel erreicht wird, ist es allerdings noch ein langer Weg und nichts darf schieflaufen. So sind aktuell gerade einmal 45 Prozent der Geschäftskundenanschlüsse IP-basiert.

Pay-as-you-use

Beim neuen Produkt DeutschlandLAN Cloud PBX werden Anschluss, Telefonie, Internet und Telefonanlage aus der Cloud IP-Technologie zu einer Kommunikationslösung für Unternehmen kombiniert. Sie bietet unter anderem eine umfangreiche Integration von Mobilgeräten und ist hoch skalierbar. Der »Pay-as-you-use«-Ansatz soll es Unternehmen erleichtern, Cloud PBX-basierte Arbeitsplätze an- und abzumelden. Im August soll ein Angebot zur Anbindung mehrerer Filialen an eine Cloud PBX folgen.

Im Rahmen der IP-Umstellung testet die Telekom bereits seit Mitte 2015 in ihrem Testcenter in Bonn Geräte unterschiedlicher Unternehmen auf ihre Kompatibilität. Rund 500 Telefonanlagen, Router, Gateways und Sonderdienste von über 100 Herstellern sowie 1.000 Anschlussvarianten standen seitdem auf dem Prüfstand.

Fazit: Die Telekom arbeitet mit Hochdruck daran, dass Ende 2018 alle Zeichen auf IP stehen: Pro Woche kommen 80.000 neue Anschlüsse auf IP-Basis hinzu. Fraglich ist, ob diese hohe Schlagzahl weiterhin aufrechterhalten werden oder sogar noch gesteigert werden kann. Denn das ist die Voraussetzung dafür, dass der ehrgeizige Zeitplan aufgeht.

Übersicht