Elektromobilität: E-Autos an der smarten Laterne aufladen

Eine intelligente, digital vernetzte Laterne haben Vodafone und innogy jetzt präsentiert. An den smarten City-Säulen können zum Beispiel Elektroautos und E-Scooter aufgeladen werden.

Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter und innogy-Vorstandsvorsitzender Peter Terium präsentieren die smarte Laterne.
(Foto: Vodafone Deutschland)

Die Straßenlaternen der nahen Zukunft sind smart. Dazu arbeiten Vodafone und innogy jetzt als Partner zusammen und haben eine intelligente, digital vernetzte Laterne vorgestellt. Wie ihre Vorgänger sorgt diese Laterne nachts für Licht. Darüber hinaus steckt sie aber voller Technologien, die das Stadtleben rund um die Uhr verbessern soll. So dient sie beispielsweise Elektroautos und E-Scootern als Ladestation. Außerdem stellt die Laterne Passanten per Knopfdruck Internetzugang per WLAN zur Verfügung und soll für mehr Sicherheit sorgen. Über die integrierte Notrufsäule lässt sich auf Knopfdruck die Polizei alarmieren und mit der eingebauten Kamera können öffentliche Plätze bei Bedarf überwacht werden, um so Gefahren früher zu erkennen.

Für ein besseres Klima sorgen sollen eingebaute Sensoren, die ständig Umweltwerte wie etwa den Feinstaubgehalt in der Luft messen. Städte haben somit jederzeit einen Überblick und können bei zu hohen Werten entsprechende Maßnahmen einleiten, so die Idee. Über ein optional integrierbares Display kann die Laterne Bürger und Touristen Informationen zu Kunst und Kultur sowie Werbung des stationären Einzelhandels in der Umgebung zur Verfügung stellen.

»Mit unserem Partner innogy machen wir Deutschlands Städte smart und verbessern dank unserer Highspeed-Netze die Mobilität, Sicherheit und Lebensqualität der Menschen weiter«, sagt Hannes Ametsreiter, CEO Vodafone Deutschland. Vodafone und innogy wollen den Einsatz der smarten City-Leuchten (»innogized Poles«) gemeinsam ausloten und geeignete Geschäftsmodelle finden. Innogy sorgt im Rahmen der Partnerschaft für die Entwicklung und den Betrieb der Hardware, Vodafone für die Vernetzung und intelligente Kommunikationstechnologie. Noch in diesem Jahr sollen erste Pilotprojekte mit der smarten Antenne starten.