Mobile World Congress: Smartphone-Neuheiten in Barcelona

Der Mobile World Congress (MWC) hat in Barcelona seine Tore geöffnet. Einer der Schwerpunkte liegt fast schon traditionell auf den vielen neuen Smartphone-Modellen, die vorgestellt werden.

Auch in diesem Jahr gibt es in Barcelona wieder zahlreiche Neuheiten zu sehen.
(Foto: GSMA)

Auch auf dem diesjährigen Mobile World Congress (MWC) stehen Smartphones wieder im Fokus. Und in diesem Zusammenhang ist vor allem ein Smartphone im Gespräch, das überhaupt nicht vorgestellt wird: das Samsung S8. Dieses Smartphone will Samsung erst Ende März auf einem eigenen Event in New York präsentieren. Damit rückt der Hersteller ein wenig in die Ecke des Konkurrenten Apple, der dem MWC auch in diesem Jahr fern bleibt. Im Gepäck nach Barcelona hat Samsung jedoch neue Tablets, unter anderem das Galaxy Tab S3. Es soll als Oberkassen-Tablet wohl direkt gegen das iPad Pro positioniert werden und so sind bereits seine Eckdaten sehenswert. Das knapp zehn Zoll große Display mit 2.048 mal 1.536 Pixel Auflösung soll sogar HDR-Inhalte darstellen können und im Inneren soll ein Snapadragon 820 von Qualcomm seinen Dienst verrichten.

Nokia stellt die Wiederauflage seines Kultmodells Nokia 3310 vor. Ein echtes Retro-Gerät, bei dem die Nutzer auf einen Zugang zum Internet verzichten und sich aufs Telefonieren und SMS-Tippen beschränken müssen. Dafür kann sich die Akku-Leistung des Geräts sehen lassen. Für bis zu 22 Stunden Telefonieren soll eine Akku-Ladung reichen. Darüber hinaus zeigt Nokia neue Smartphones mit nativem Android und schickem Design.

LG stellt mit dem G6 wieder ein Smartphone vor, das sich in der Konzeption stärker am Mitbewerb orientiert. Für die Kunden heißt das, dass sie sich von der modularen Bauweise des Vorgängers wieder verabschieden müssen. Beim Display setzt LG auf das 18:9-Format, außerdem ist es wassergeschützt. Das Smartphone soll laut Hersteller DolbyVison unterstützen und somit zur Wiedergabe hochqualitativer Streaming-Inhalte vorbereitet sein. Ein kleines Gimmick am Rande ist die Weitwinkel-Rückkamera, die aufgrund des großen Bildausschnittes Selfie-Sticks überflüssig machen soll.

Huawei präsentiert das Smartphone P10, das es ähnlich dem iPhone auch in einer Plus-Variante mit größerem Display gibt. Die eingebaute Kamera ist mit Leica-Optiken veredelt, die im monochromen Modus 20 Megapixel Auflösung bieten soll. Farbig sind es immerhin noch zwölf Megapixel. Videoaufnahmen sollen im Ultra HD (4K) Modus möglich sein. Im Kern des Smartphones wird ein Kirin 960 Prozessor eingesetzt und ein 3.200 Milliamperestunden Akkus soll für eine angemessene Betriebszeit sorgen.

Lenovo zeigt das neue Moto G5, das auch in einer größeren Plus-Variante erhältlich sein wird. Das Gerät ist mit einem 2.0-GHz-Octa-Core-Prozessor ausgestattet. Das Gerät integriert das so genannte Moto Display. Sobald der Anwender seine Hand in die Nähe des Displays bringt, werden automatisch die wichtigsten Informationen angezeigt.

TCL Communication stellt mit dem BlackBerry Keyone das erste von TCL Communication unter der Marke BlackBerry veröffentlichte Smartphone seit dem neuen Markenlizenzvertrag mit BlackBerry Limited vor. Das Gerät verfügt über einen 4,5-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.620 mal 1.080 Bildpunkten. Es verbindet ein Touchdisplay mit einer physischen Tastatur. In dem Keyboard lassen personalisierbare Tastaturbefehle programmieren.

Natürlich ist in Barcelona auch eine Vielzahl weiterer Mobilgeräteanbieter vertreten. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem Thema Sicherheit, denn mit steigender mobiler Nutzung treten Mobile Devices auch immer mehr in den Fokus von Cyberkriminellen. Auf der Messe sind die bekannten Anbieter von Sicherheitslösungen vertreten und stellen ihre neuen Produkte vor.

Kommentare (1) Alle Kommentare

Antwort von derprinter , 16:00 Uhr

Manchen Schreiberlingen kann man nur dringend empfehlen, doch bitte bitte noch mal Korrektur zu lesen. So viel Zeit muss sein.

Die Sprache ist das Handwerkszeug des Journalisten und Redakteurs. Und jeder Profi gibt sich Mühe, sein Werkzeug zu pflegen.