Tokyo sammelt Altgeräte ein: Olympia-Medaillen aus Elektroschrott

Die japanische Hauptstadt Tokyo will die Medaillen für die Olympischen Sommerspiele und Paralympics 2020 komplett aus recycelten Elektrogeräten herstellen.

(Foto: lazyllama - Fotolia)

Der große Sieger der Olympischen Sommerspiele und Paralympics 2020 in Tokyo soll der Recycling-Gedanke sein. Das zuständige Organisationskomitee will sämtliche rund 5.000 Medaillen für die sportlichen Wettbewerbe aus alten Elektrogeräten herstellen. Um die dafür notwendigen fast acht Tonnen Material zu sammeln, wurden die Bürger jetzt dazu aufgerufen, ab sofort alte Smartphones, Handys, MP3-Player, Stereoanlagen, Gameboys und andere elektronische Geräte an eigens dafür eingerichteten Sammelstellen, die unter anderem in den Filialen des Mobilfunkanbieters NTT Docomo im ganzen Land stehen, zu spenden. Aus ihrem Schrott sollen dann 40 Kilogramm Gold, 4.920 Kilogramm Silber und 2.944 Kilogramm Bronze zurückgewonnen und zu Medaillen eingeschmolzen werden. Mit diesem Plädoyer für mehr Nachhaltigkeit geht Tokyo noch einen Schritt weiter als zuletzt Rio de Janeiro, wo bereits ein Drittel des Metalls für die Medaillen aus Recycling-Material stammte.