Peinliche Panne: Trump twittert falsche Ivanka an

Der kommende US-Präsident Donald Trump hat mit einem eigentlich an seine Tochter Ivanka gerichteten Tweet eine andere Dame gleichen Namens angesprochen. Die Britin reagierte humorvoll auf den Fehler.

(Foto: CRN Screenshot, Twitter @Ivanka)

Mit seinen Eskapaden in sozialen Netzwerken sorgt der künftige US-Präsident regelmäßig für einige Verwunderung und Aufregung. Selbst die amerikanischen Geheimdienste warnen inzwischen schon vor möglichen Gefahren und befürchten, Trump könnte mit seinen allzu forschen Einlassungen wichtige Geheimnisse verraten. »Spontaneität ist nicht etwas, das die nationalen Sicherheitsinteressen schützt«, warnte etwa jüngst der scheidende CIA-Chef John Brennan. Wie wenig umsichtig Trump in den sozialen Medien tatsächlich agiert, zeigt jetzt auf lustige Weise auch wieder ein peinlicher Fehler, der »realDonaldTrump« auf Twitter unterlaufen ist. In einem Tweet wollte der Milliardär Anfang dieser Woche eigentlich seine Tochter Ivanka öffentlich als eine »Frau mit echtem Charakter und Klasse« loben. Statt an deren Twitter-Namen »@IvankaTrump« setzte er die Nachricht jedoch an die Nutzerin »@Ivanka« ab. Damit landete die Verlinkung bei der Britin Ivanka Majic, statt bei der Präsidenten-Tochter.

Die versehentlich Angesprochene reagierte jedoch äußerst gewitzt auf die Nachricht. Als ein »Mann mit großer Verantwortung« sollte Trump doch besser mehr Sorgfalt beim Twittern an den Tag zu legen, so Majic frech zu der Verwechslung. Außerdem richtete sie gleich noch einen Appell an Trump, sich doch bitte besser über den Klimaschutz zu informieren. Dazu verlinkte sie dem ausgesprochenen Leugner des Klimawandels ein Diagramm, das zeigt, wie wenige (0,24 Prozent) der insgesamt fast 13 Millionen Wissenschaftler in den USA eine Petition unterschrieben haben, die den Zusammenhang zwischen menschlichem Wirken und der Erderwärmung bestreitet. Im Wahlkampf hatte sich der kommende Präsident mehrfach auf diese Petition und ihre Unterstützer berufen. Auf diese Replik der versehentlich angetwitterten Ivanka hat Trump seinerseits bisher nicht mehr reagiert. Stattdessen poltert er lieber weiter über die Lügenpresse und feiert schon jetzt seine vermeintlichen Erfolge bei der Rückholung von Arbeitsplätzen bei amerikanischen Unternehmen in die USA.