Aktuelle GfK-Zahlen belegen Aufwärtstrend: Smart Home: Von der Nische zum Massenmarkt

Immer mehr Deutsche wünschen sich ein intelligentes Zuhause. Smart Home-Lösungen werden hierzulande immer beliebter, wie aus aktuellen GfK-Zahlen hervorgeht.

Smart Home wird in Deutschland zum Massenmarkt.
(Foto: vege - Fotolia.com)

Der Markt für sogenannte Smart-Home-Lösungen in Deutschland hat sich 2016 zum Massenmarkt entwickelt. Das zeigen jetzt veröffentlichte Zahlen aus dem GfK Handelspanel 2016. Insgesamt stieg demnach der Umsatz in den ersten zehn Monaten des Jahres 2016 um zehn Prozent auf 3,1 Milliarden Euro.

Mit 4,1 Millionen verkaufter smarter Produkte im Bereich Entertainment gehört das Segment der vernetzten Unterhaltungselektronik zu den verkaufsstärksten Kategorien. Verglichen mit dem Vorjahr, fällt das Wachstum in diesem Bereich jedoch geringer aus. Mit 1,2 Millionen Geräten wurden in 2016 Smart-Home-Lösungen im Bereich Communication & Control Devices am zweithäufigsten verkauft. Am meisten nachgefragt wurden smarte Steckdosen sowie sogenannte Gateways und Smart-Home-Steuerungsboxen. Diese fungieren als Transmitter zwischen Smart-Home-Sensoren und dem Internetrouter.

Auch das Umsatzvolumen vernetzter Produkte im Bereich der Haushaltsgroßgeräte hat sich im Vergleich zum Vorjahr auf 145 Millionen Euro verdoppelt. Vor allem Waschmaschinen, die sich vernetzt steuern lassen, waren hierzulande beliebt. Der Markt für intelligente Haushaltskleingeräte legte auf 122 Millionen Euro zu und konnte sich damit im Vorjahresvergleich ebenfalls verdoppeln. Vor allem intelligente Lösungen im Bereich der Staubsauger und Espressovollautomaten verzeichneten einen erheblichen Umsatzanstieg auf neun beziehungsweise 26 Millionen Euro, was auch auf die höhere Verfügbarkeit zurückzuführen war.

Übersicht