Sharp bringt Star Wars Smartphone: So telefoniert Darth Vader

Zum Filmstart des neuen Star Wars-Abenteuers »Rogue One« bringt Sharp im Dezember ein passendes Smartphone auf den Markt, das es sowohl im Design der Rebellen als auch des Imperiums gibt.

(Foto: Softbank / Sharp)

George Lucas Weltraumepos Star Wars ist nicht nur eine der erfolgreichsten Filmserien der Geschichte, auch im Merchandising setzt es immer wieder Maßstäbe. Was in den 70er Jahren mit Sammelgläsern bei Burger King, Spielzeug und Actionfiguren begann, findet heute seine Fortsetzung mit Bekleidung, Reisen, Computerspielen und sogar Drohnen (siehe: Die Star Wars-Drohnen kommen). Mit dem Start des ersten Star Wars Anthology-Films »Rogue One« kommt im Dezember wieder ein neues Gadget für alle Sternenkrieger dazu: Der Elektronikriese Sharp hat ein Smartphone im – natürlich lizensierten – Star Wars Design angekündigt. Als besonderen Gag gibt es das Gerät, das natürlich vom Sharp-Mehrheitseigentümer Foxconn produziert wird, in zwei Varianten, mit denen sich die Käufer der guten oder auch der dunklen Seite der Macht anschließen können. Eine Version ist im Stil der Rebellen gehalten, die andere ist im Design der imperialen Kräfte. Natürlich wird auch die Software entsprechend angepasst und nimmt das jeweilige Thema mit passenden Bildern, Hintergründen und auch Sounds auf, so dass man sich beispielsweise mit Darth Vaders berühmten Satz »I am Your father« über den Eingang einer neuen Nachricht informieren lassen oder den imperialen Marsch als Klingelton wählen kann.

Als Antrieb für das Star Wars Smartphone dient eine Vierkern Snapdragon-820-CPU, das 5,3 Zoll große Display liefert Full-HD-Darstellung. Für die Hauptkamera verspricht Sharp 22 Megapixel Auflösung, die Frontkamera soll fünf Megapixel bieten. Um auch im harten Alltag eines Jedi bestehen zu können, steckt die Hardware in einem wasser- und staubdichten Gehäuse, dessen Rückseite ihre Farbe abhängig vom Betrachtungswinkel ändert. Die einzig schlechte Nachricht ist, dass es sein könnte, dass sich hiesige Jedis und Sith das Gerät aus Japan bestellen müssen, da das Gerät in Zusammenarbeit mit dem dortigen Provider Softbank, der vor kurzem den Chiphersteller ARM gekauft hat, angekündigt wurde und Sharp bisher noch nicht bestätigt hat, ob es auch in anderen Ländern verfügbar sein wird. Für echte Star Wars Fans, für die Lichtjahre nur ein Katzensprung sind, wäre das allerdings sicherlich kein ernsthafter Hinderungsgrund.