Skurrile Entwicklung im Patentkrieg: Samsung will Patent für die Apple Watch

Ein kurioser Patentantrag von Samsung für Smartwatches beschäftigt derzeit die amerikanischen Patenthüter. In dem Dokument taucht unter anderem die Apple Watch auf.

(Foto: Samsung / US Patent and Trademark Office)

Die amerikanische Patentbehörde United States Patent and Trademark Office hat einen im Januar von Samsung eingereichten Patentantrag zu Smartwatches von Samsung veröffentlicht, der für einige Verwirrung sorgt. Denn in dem Dokument taucht auf einigen schematischen Zeichnungen unter anderem die Apple Watch auf. Allerdings will Samsung das Erfolgsmodell des Konkurrenten keineswegs nachbauen, wie einige Medien mit Bezug auf den Patentantrag spekulieren, sondern den Funktionsumfang der Apple Watch und anderer Geräte verbessern. Bei genauerer Betrachtung zeigt sich, dass es Samsung mit der Einreichung vielmehr um eine neue Art von Armbändern und Halterungen für Smartwatches aller Art – also auch jenen der Konkurrenz – geht. Dabei sollen die Universal-Uhrbänder weit mehr können, als herkömmliche Modelle, deren einzige Funktion im Festschnallen am Handgelenk liegt.

So soll es laut der Patentbeschreibung beispielsweise Modelle mit eigenen integrierten Sensoren geben, die Körper- und Gesundheitsdaten an die Uhren übermitteln, welche diese selbst nicht erfassen können. Zudem soll es über sie möglich sein, die Smartwatches und ihre Funktionen um weitere Module wie externe Kameras oder zusätzliche Akkus zu ergänzen, die sich ebenfalls mit in die Halterungen an den Bändern integrieren lassen. Zu den weiteren aufgeführten Ideen zählen wasserdichte Gehäuse sowie Halterungen, aus denen die Herzstücke der Smartwatches einfach aus- und eingeklinkt werden können, um sie beispielsweise aufzuladen oder einzeln als Mini-Kommunikationsgerät in der Hand nutzen zu können. Ob Samsung tatsächlich auch entsprechende Armbänder für die Apple Watch auf den Markt bringen wird, oder Apple damit nur eins auswischen will, wird sich erst noch zeigen.