Internetpionier verliert Eigenständigkeit: Yahoo-Verkauf an Verizon offenbar besiegelt

US-Medienberichten zufolge ist das zähe Ringen um Yahoo entschieden. Der Internetpionier geht für 4,8 Milliarden Dollar an den Telekommunikationskonzern Verizon, der Yahoo wohl mit AOL zusammenlegen will.

(Foto: Yahoo)

Mit Yahoo verliert eines der wichtigsten Unternehmen aus der Anfangszeit des Web seine Eigenständigkeit. Wie Wall Street Journal und Bloomberg berichten, sind die Verhandlungen mit Verizon zu einem Abschluss gekommen. Für 4,8 Milliarden Dollar übernimmt der Telekommunikationskonzern den Internetpionier, der sich selbst zum Verkauf gestellt hatte, nachdem es nicht gelungen war, ihn wieder in die Erfolgsspur zu bringen.

Das einst als Katalog für Webseiten gestartete Yahoo tat sich in den vergangenen Jahren schwer, mit seinen Diensten Geld zu verdienen. Auch größere Investitionen in Angebote wie Tumblr konnten das schwache Werbegeschäft nicht ankurbeln. Die Einnahmen sanken, man machte Verlust – zuletzt wegen einer größeren Abschreibung auf Tumblr stattliche 440 Millionen Dollar.

Verizon übernimmt den Medienberichten zufolge nun das Yahoo-Kerngeschäft und einige Immobilien. Teile des Intellectual Property sollen wohl separat verkauft werden. Der Telekommunikationskonzern stärkt auf diese Weise sein Internetgeschäft, zu dem seit dem vergangenen Jahr auch AOL gehört, das für 4,4 Milliarden Dollar übernommen wurde. Ziel von Verizon ist, aus den einstiegen Internetstars AOL und Yahoo einen schlagkräftigen Konkurrenten für die neuen Internetstars Google und Facebook zu formen. Insidern zufolge soll die Marke Yahoo aber auch unter dem Dach von Verizon bestehen bleiben.