Public Cloud mit deutschem Datenschutz: Telekom startet die EU-Cloud

Die Deutsche Telekom hat den Start ihrer europäischen Public Cloud bekanntgegeben. Das Angebot soll Services wie Infrastruktur, Plattformen und Anwendungen umfassen. Bei der Technik setzt der Carrier auf die Intercloud-Plattform von Cisco.

Ein Telekom-Mitarbeiter im Rechenzentrum in Magdeburg
(Foto: Deutsche Telekom)

Eine europäische Public Cloud auf Basis der Cloud-Plattform von Cisco. Dazu die Einhaltung des strengen deutschen Datenschutzes. Mit der »magenta« Public Cloud baut die Deutsche Telekom das eigene Portfolio an Cloud-Angeboten weiter aus. Den Betrieb und Vertrieb des neuen Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Produktes »DSI Intercloud« wird T-Systems, die Geschäftskundensparte der Telekom, aus ihren Rechenzentren in Biere und Magdeburg in Sachsen-Anhalt übernehmen.

Die Kooperation zwischen dem Carrier und Cisco findet im Rahmen der Intercloud-Initiative des Netzwerkausrüsters statt. Diese hatte der Hersteller 2014 gestartet, um hybride Cloud-Umgebungen zu vereinfachen. Dafür baut Cisco kontinuierlich auf der ganzen Welt Kapazitäten für sichere hybride Clouds auf. Dabei setzt das Netzwerk-Schwergewicht sowohl auf eigene Rechenzentren und Software-as-a-Service (SaaS)-Angebote als auch auf ein großes Partnernetzwerk. Ziel ist es, mit den Cloud-Services den Grundstein für das Internet of Things zu legen. So sollen Verfügbarkeit und Skalierbarkeit, die für die Echtzeitanalysen der auf den vernetzten Geräten gesammelten Daten notwendig sind, gewährleistet werden.

Übersicht