Werbe-Knigge: Wochenendanrufe und Dauerklingeln verboten

Ob ein neuer Telefontarif, ein günstiges Leasing-Angebot oder eine bessere Versicherungspolice: Viele Verbraucher scheinen ausgesprochen genervt, wenn sie zu Werbezwecken angerufen werden. Stimmt gar nicht, hat jetzt ein Verband herausgefunden.

Werbeanrufe sollten Verbraucher nicht nerven (Foto: © Syda Productions - Fotolia.com).

Viele Kunden haben nichts dagegen, wenn sie telefonisch auf attraktive Angebote aufmerksam gemacht werden. Aber nicht jeder Werbeanruf ist willkommen, vor allem, wenn er am Sonntagnachmittag oder früh morgens erfolgt, so der Bitkom. Der Verband hat deshalb jetzt Verhaltensregeln für verbraucherfreundliches Telemarketing veröffentlicht. »Wir wollen mit diesem Branchenstandard Maßstäbe setzen, um die Zahl der Beschwerden über lästige Anrufe zu reduzieren. Das ist im Sinne der Verbraucher, liegt aber auch im Interesse der Unternehmen, die Anrufe durchführen oder entsprechende Anrufe in Auftrag geben«, sagt Bitkom-Bereichsleiter Markus Altvater.

Die Verhaltensregeln sehen vor, dass Kunden nur werktags zwischen acht und 20 Uhr sowie samstags zwischen neun und 18 Uhr angerufen werden und sonntags grundsätzlich überhaupt nicht. Das gilt selbstverständlich nur für den Fall, dass sie sich nicht ausdrücklich etwas anderes wünschen.

In den Regeln wird auch festgelegt , wie lange das Telefon bei einem Werbeanruf maximal klingeln darf: 40 Sekunden sind vertretbar, das sind etwa sieben bis acht Rufzeichen. Damit Kunden überhaupt die Gelegenheit haben das Telefon rechtzeitig zu erreichen, sollte jedoch eine Mindest- Klingeldauer von 15 Sekunden (entspricht drei bis vier Rufzeichen) eingehalten werden. Keinesfalls sollten Unternehmen so genannte Ping-Anrufe ihrer Mitarbeiter tolerieren. Darunter versteht man einen Lockanruf, der jedoch nach einmaligem Signalton sofort abgebrochen wird und den Verbraucher hierdurch zum (kostenpflichtigen) Rückruf verleiten soll.

Die Verhaltensregeln legen zudem fest, dass stets eine Telefonnummer übermittelt wird, unter der die Kunden kostenlos oder zu üblichen Tarifen zurückrufen können. »Telefonwerbung ist ein wichtiger Informationskanal. Seine Akzeptanz hängt aber entscheidend davon ab, dass sich die Unternehmen an klare Spielregeln halten«, ist Altvater überzeugt. Bislang haben mit Deutsche Telekom Kundenservice und Vodafone inklusive der Konzerntochter Kabel Deutschland drei große Unternehmen der Branche angekündigt, die Verhaltensregeln umzusetzen. Die vollständige Erklärung lässt sich online abrufen.