Software: Durchschnittlich 23 Apps pro Smartphone

Die Verbreitung von Smartphones und den entsprechenden Apps geht in Deutschland weiterhin rasend voran. Inzwischen besitzt jeder Bundesbürger mit Smartphone im Durchschnitt 23 Apps, im vergangenen Jahr waren es noch rund 30 Prozent weniger.

Jeder Deutsche Smartphone-Besitzer nutzt im Schnitt 23 Apps. (Bild: Haywire Media, Fotolia.com)

Smartphones bleiben der Renner im deutschen Mobilfunkmarkt, laut dem Marktforschungsinstitut EITO sollen in diesem Jahr 23 Millionen der smarten Internethandys verkauft werden (2011: 16 Millionen). Doch nicht nur das Geschäft mit der Hardware bringt Milliardenumsätze, gerade auch die Apps sind zu einem wichtigen Treiber für den gesamten Markt geworden. Über 21 Millionen Deutsche, und damit jeder Vierte, nutzen laut Branchenverband Bitkom inzwischen entsprechende Software auf ihrem Smartphone, das sind über 40 Prozent mehr als noch im vergangenen Jahr (15 Millionen). Im Durchschnitt nennt damit jeder bundesdeutsche Smartphone-Besitzer bereits 23 Apps sein Eigen. Im vergangenen Jahr lag dieser Wert noch bei durchschnittlich 17 Apps. Jeder siebte Bundesbürger, also rund die Hälfte aller Smartphone-Nutzer, hat sogar 40 oder mehr Apps auf seinem Smartphone installiert.

»Immer mehr Menschen nutzen Apps, um ihren Alltag und ihre Arbeit einfacher zu organisieren, um sich unterwegs zu unterhalten, zu informieren oder weiterzubilden«, sagt René Schuster, BITKOM-Präsidiumsmitglied. »Die Anzahl an Apps ist mittlerweile riesig – für beinahe jede Lebenssituation gibt es eine«. Besonders beliebt sind weiterhin Foto- und Musik-Apps, mit denen sich die Multimediainhalte speichern, verwalten und nutzen lassen. Darüber hinaus werden auch die Apps von Sozialen Netzwerken und einige Spiele besonders häufig heruntergeladen. Eine große Frage könnte sich in den nächsten Monaten insofern noch stellen, ob nach dem EuGH Urteil zur Gebrauchtsoftware nicht auch bald Apps in den Wiederverkauf gelangen werden.