IT-Security und Computerkriminalität: Diese Tools knacken (fast) jedes Passwort

Genau wie bei Gebäuden kann es auch am PC passieren, dass man einmal den »Schlüssel« in Form des Passworts vergisst und somit nicht mehr in bestimmte Bereiche und Dateien kommt. Doch zum Glück gibt es einige digitale Dietriche, die dabei helfen, solche Probleme zu lösen.

Windows-Passwort zurücksetzen

Das Passwort von jeder Windows-Installation lässt sich mit einer speziellen Boot-DVD zurücksetzen. Hier Passware Kit.

Wer sich aus dem eigenen Windows ausgesperrt hat, ist alles andere als rettungslos verloren. Es gibt spezielle Boot-DVDs, die jedes (!) Windows-Passwort zurücksetzen. Ein einfach zu bedienendes Tool ist Windows Kit von Passware für 39 Euro. Der Anwender erstellt damit besagte Boot-DVD, wofür ein Original-Windows-Datenträger erforderlich ist. Mit dieser Boot-DVD löscht er dann lokale Admin-Accounts von NT, Win 2000, XP, Vista und Win7.

Für 95 Euro lassen sich auch Anwenderpasswörter zurücksetzen und für 295 Euro sogar die von Domain-Admins. Der Anwender bootet den Rechner über die DVD, wählt die Windows-Installation, sucht sich den gewünschten Benutzer aus und klickt auf Reset.

Aber Achtung am Passwort hängt die EFS-Verschlüsselung von Windows. So codierte Daten sind nach einem Reset verloren, es sei denn, man setzt später das ursprüngliche Passwort wieder. Mit Bitlocker geschützte Partitionen lassen sich nicht angreifen.

Anwender, die sich auf einer Linux-Konsole wohlfühlen, bekommen das Ganze mit chntpw auch kostenlos: pogostick.net/~pnh/ntpasswd.