Neue Appliances, Applikationen und Cloud-Angebote: Oracle erweitert das Portfolio

Neben weiteren Appliances und der nun vollständigen Fusion Suite hat Oracle auf dem Kunden- und Partnerkongress Open World neue Cloud-Angebote vorgestellt. Außerdem baut der Konzern den Direktvertrieb aus.

Oracle-Gründer Larry Ellison, inzwischen 67, prägte durch seine Auftritte auch die diesjährige Hausmesse des Konzerns.

Der IT-Riese Oracle nutzte seinen Jahreskongress Open World vorige Woche in San Francisco, um den mehr als 45.000 Besuchern zahlreiche Neuigkeiten näher zu bringen. In der gegenwärtigen Trendlage am auffälligsten: Oracle geht mit einiger Verspätung nun ebenfalls ernsthaft in die Cloud. Im Unterschied zu vielen anderen Anbietern erfolgt die Bezahlung auf Monatsbasis. Oracle hat in den USA ein Rechenzentrum aufgebaut mit eigenen Exadata- und Exalogic-Appliances, auf denen einige Applikationen aus der Fusion-Produktlinie im SaaS-Sinn (Software as a Service) betrieben werden. Ferner ist die Java-Entwicklungsumgebung Netbeans als PaaS (Platform as a Service) verfügbar, außerdem können Kunden Rechenkapazitäten für eigene Java-Workloads (IaaS, Infrastructure as a Service, IaaS) mieten. CEO Larry Ellison betonte die Wichtigkeit von Standards bei Oracles Public-Cloud-Angebot: namentlich die Programmiersprache Java und Web-Services-Spezifikationen (XML, SOAP, REST). Ob und wie Partner eingebunden werden, blieb offen.