Praxiswissen Navigationsgeräte: So sparen Sie beim Update der Navi-Karten

Da ihnen die offiziellen Karten der Hersteller für ihr Navigationsgerät zu teuer sind, greifen immer mehr Nutzer zu Downloads aus dem Internet. Das ist jedoch meist genauso illegal wie unnötig: Denn es gibt auch ganz legale Alternativen, um günstig an frische Kartensets zu kommen.

Die offizielle Aktualisierung des Kartenmaterials auf dem Navigationsgerät ist oft so teuer, dass sie sich kaum lohnt; insbesonere wenn das Gerät schon seit einigen Jahren im Dienst ist. Manch einer greift also zum illegalen Download, aber der Preis für Karten-Updates lässt sich auch ganz legal drücken. Beginnen wir mit einem typischen Fall:

Sie haben sich vor zwei Jahren ein Navigationsgerät mit Karten von Europa gekauft. Inzwischen stellen Sie immer häufiger fest, dass das Kartenmaterial veraltet ist. So sind in den vergangenen Jahren beispielsweise viele neue Kreisverkehre gebaut worden, die Ihr Gerät noch nicht kennt.

Genauso sind Ortsumfahrungen hinzugekommen, bei denen Sie das Navi von der richtigen Strecke weglotsen will. Am besten aber folgen Sie einfach der neuen Straße und Beschilderung – so wie früher ohne Navi eben. Das alles ist kein Drama, aber es nervt doch, schließlich soll das Navigationsgerät ja den Weg weisen.

Erschwerend kommt hinzu, dass selbst das Kartenmaterial, das bei neuen Navis installiert ist, nicht ganz auf dem neuesten Stand ist. Je nachdem, wann Sie ein Navi kaufen, können die Karten ein paar Monate alt sein. Denn die Navi-Hersteller benötigen einige Zeit, um die Rohdaten der Karten für ihre Geräte aufzubereiten und die Zusatzinformationen wie Tankstellen hinzuzufügen.