Nach dem Ende der Doppelmarke: So geht es für Logicalis unter neuer Marke weiter

Die bisherige Inforsacom Logicalis tritt künftig nur noch unter dem Namen Logicalis im Markt auf. Der IT-Dienstleister möchte die Flexibilität eines mittelgroßen Systemhauses mit der internationalen Aufstellung eines Konzerns vereinen.

Christian Werner, CEO von Logicalis in Deutschland
(Foto: Logicalis)

Inforsacom Logicalis heißt künftig nur noch Logicalis. Noch im ersten Halbjahr 2018 plant die Systemhausgruppe, die Inforsacom Logicalis GmbH in Logicalis GmbH umzufirmieren. Der Traditionsname Inforsacom verschwindet damit aus der deutschen Systemhauslandschaft. »Wir gehören zu einer internationalen Gruppe und die heißt Logicalis. Da ist das ein konsequenter Schritt«, begründet Christian Werner, CEO von Logicalis in Deutschland, die Entscheidung im Gespräch mit CRN. Eine Doppelmarke sei für die ersten Jahre sinnvoll gewesen, da der Brand Inforsacom in Deutschland bekannter gewesen sei als die Marke Logicalis. »Wir mussten erst einmal im Markt erklären, dass wir neu aufgestellt sind. Mittlerweile kennen unsere Kunden das Unternehmen aber gut.«

Bis zur vollständigen Abschaffung der Marke Inforsacom hat sich der Dienstleister Zeit gelassen. Bereits Ende 2014 hatte Logicalis Inforsacom übernommen. Nach einer Übergangsphase mit zwei eigenständigen GmbHs wurden die beiden IT-Dienstleister im Sommer 2016 zur Inforsacom Logicalis GmbH mit Hauptsitz in Neu-Isenburg verschmolzen und traten seither unter der Doppelmarke Inforsacom Logicalis nach außen auf. Durch die Übernahme kamen damals zwei Unternehmen mit unterschiedlichen Strukturen zusammen. Inforsacom war bis dato ein eigentümergeführtes mittelständisches Systemhaus, Logicalis hatte dagegen die Strukturen eines internationalen Konzerns. Die beiden Systemhäuser ergänzten sich allerdings gut: Logicalis konnte durch die Übernahme seine Position im deutschsprachigen Markt ausbauen, Inforsacom verstärkte umgekehrt seine internationale Präsenz.

Übersicht