CRN-Interview zu gebrauchter Software: »Professionelle Beschaffungsstrukturen für den Gebrauchtmarkt«

Die MRM Distribution tritt an, um Resellern das Geschäft mit gebrauchter Software zu vereinfachen. Wie das gelingen soll und welche Hürden für Händler und Kunden im Markt lauern, beantworten Ronny Drexel und Christian Bedel, im Interview mit CRN.

Mehr Sicherheit für den Gebrauchtmarkt

CRN: Was halten Sie vom immer wieder vorgebrachten Argument einiger Händler, bisher habe noch keiner ihrer Kunden nach einem Audit Rechtsstreitigkeiten mit einem Hersteller gehabt? Täuscht der Eindruck, dass hier teilweise geschickt mit der Tatsache gespielt wird, dass letztlich kein Kunde Interesse daran hat, Audit-Probleme im Falle eines Falles rechtlich mit dem Hersteller auszufechten?
Drexel: Ihr Eindruck ist nicht so falsch. Zudem ist das Problem für die Hersteller mit Ausblick auf die Cloud durchaus endlich, und zweitens hat verständlicherweise keine Seite Interesse an Aufwand und Öffentlichkeit aus weiteren Streitigkeiten oder Urteilen. Audits sind ja für die Hersteller immer auch ein probates Marketinginstrument mit dem Ziel der Generierung von Neugeschäft.
Es ist im Übrigen ein Trugschluss zu glauben, Microsoft würde keine rechtlichen Schritte gegen diese nicht ganz sauber arbeitenden Händler einleiten. Das alles wird nur nicht in der Öffentlichkeit ausgetragen.

CRN: Wie könnte der Markt für gebrauchte Software aus Ihrer Sicht transparenter und sicherer gemacht werden? Wäre eine größere Kooperationsbereitschaft der Hersteller wünschenswert?
Drexel: Die Hersteller sehen keine Notwendigkeit, Zeit, Geld und Ressourcen in das Thema gebrauchte Software zu investieren. Darüber hinaus ist die Ausrichtung beispielsweise von Microsoft ganz klar das Cloudgeschäft. Die MRM lässt aktuell auf Basis der Blockchain Technologie ein System entwickeln, um Lizenzen jeder Art sicher, nicht manipulierbar und dezentral zu speichern. Über dieses System lassen sich dann unter anderem gebrauchte Softwarelizenzen noch sicherer handeln und vor allem übertragen. Der von Ihnen genannte Mehrfachverkauf wird dadurch unmöglich. Jede Blockchain-Transaktion muss von mehreren Seiten technisch bestätigt werden. Damit sind ähnlich, wie beim Handel mit Kryptowährungen wie z.B. dem Bitcoin, Transaktionsmanipulationen ausgeschlossen.