Übernahmegerüchte: Dell erwägt Verkauf an VMware

Möglicherweise will sich Dell Technologies von seiner Tochter VMware übernehmen lassen. Durch diesen Schritt könnte Dell ohne Börsenverfahren an den Aktienmarkt zurückkehren.

(Foto: eyetronic - Fotolia)

Dell plant offenbar nach vier Jahren Abstinenz die Rückkehr an die Börse. Da ein entsprechendes Börsenverfahren recht aufwendig ist, beschreitet Dell einen ungewöhnlichen Weg: demnach prüft das Unternehmen den eigenen Verkauf an VMware, das seit der EMC-Übernahme im Jahr 2015 bereits zu 80 Prozent Dell gehört. Durch den Deal würde Dell Technologies komplett in der bisherigen Tochter VMware aufgehen, was eine Rückkehr an die Börse ohne ein offizielles Börsenverfahren ermöglichen würde.

Einen möglichen Grund für die Börsenpläne von Dell liefert laut Handelsblatt die Steuerreform von US-Präsident Trump. Dadurch kann Dell die Zinszahlungen für seine Verbindlichkeiten in Höhe von 50 Milliarden Dollar nur noch zu einem kleinen Teil von der Steuer absetzen. Durch den Börsengang im Zuge eines »Reverse-Mergers« könnte Dell einen Teil dieser Schulden tilgen und wieder direkt am Aktienmarkt agieren.

Erst im Jahr 2013 hatte Firmen-Chef Michael Dell sein Unternehmen von der Börse genommen. Dadurch konnte sich das Unternehmen ohne Druck von Anteilseignern agieren, was schließlich in der Übernahme von EMC gipfelte, allerdings verbunden mit einem riesigen Schuldenberg. Der Verkauf ist eine von mehreren Optionen. Auch ein Kauf der restlichen VMware-Anteile sowie andere Zukäufe erscheinen denkbar. Falls der Deal zustande kommt, wäre dies einer der größten Übernahmen der Geschichte.