Online-Shopping: Deutsche Webshops haben die kürzesten Ladezeiten

Internet-Shops aus Deutschland stehen im internationalen Vergleich blendend da. Nirgendwo sonst kann der Nutzer so schnell mit seinem Einkauf beginnen, weil die Seiten so schnell laden.

(Foto: Sashkin - Fotolia)

Lange Ladezeiten schrecken Online-Käufer ab, deshalb ist es für Webshop-Betreiber wichtig, ihre Seiten so zu optimieren, dass sie schnell dargestellt werden. Deutsche Shop-Betreiber haben ihre Hausaufgaben offenbar gemacht, wie eine Studie von Dynatrace nahelegt. Der Anbieter von Performance-Management-Lösungen hatte zwischen dem Black Friday am 24. November 2017 und dem 3. Januar 2018 zahlreiche Online-Shops in verschiedenen Ländern überprüft, also genau in der Zeit des Jahres, in der der Nutzerandrang am größten ist. Das Ergebnis: Im Durchschnitt dauerte es 2,5 Sekunden, bis eine Seite dargestellt war und mit dem Einkaufen begonnen werden konnte.

Besonders schnell ging es in Deutschland, wo durchschnittlich nur 1,59 Sekunden vergingen. Mehr als doppelt so lange musste man in China (3,54 Sekunden) warten. Aber auch in den USA, die viele Trends im Web setzen und viele neue Web-Technologien voranbringen, dauerte es im Schnitt 2,75 Sekunden. Hinter Deutschland sortieren sich in der Dynatrace-Untersuchung Großbritannien (1,69 Sekunden), Frankreich (2,32 Sekunden) und Skandinavien (2,39 Sekunden) ein.

»Konsumenten erwarten, dass Webseiten innerhalb von drei Sekunden angezeigt werden«, sagt Dave Anderson, Digital Performance Expert bei Dynatrace. »Die Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern mögen auf den ersten Blick marginal erscheinen, aber selbst die kleinste Verzögerung der User Experience kann sich negativ auf die Umsatzerlöse auswirken. Zum Beispiel reduzierten sich die Verkäufe beim US-amerikanischen Modeanbieter Nordstrom um elf Prozent, als die Website nur um eine halbe Sekunde langsamer war.«

Für die Untersuchung hatte Dynatrace explizit die Zeit ermittelt, die vergeht, bis eine Shopping-Website visuell vollständig dargestellt ist und sich nutzen lässt. Dieser Wert vermittelt dem Unternehmen zufolge einen besseren Eindruck von der User Experience, da anders als bei der oft analysierten Antwortzeit nicht gewartet wird, bis alle Elemente geladen sind – darunter auch viele, die der Nutzer gar nicht sieht und die sein Einkaufserlebnis nicht beeinflussen. Allerdings hätte Deutschland auch bei den Antwortzeiten vorn gelegen: Die lagen hierzulande laut Dynatrace bei durchschnittlich 3,82 Sekunden. Zum Vergleich: In Skandinavien, das in dieser Bewertung auf dem zweiten Rang landet, dauerte es mehr als eine Sekunde länger (4,85 Sekunden).